DAS WAR DER STADTLAUF 2019

Fotos, Ergebnisse

Unser Verein

Gemeinsam ans Ziel!

Archiv

alle Berichte der letzten Jahre

Der SC Zwickl ist was DU draus machst!

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

4 hours ago

SC Zwickl Zwettl

Und weiter gehts damit, die Frauen im Verein vor den Vorhang zu holen! :-)
#Zeitreise
4. August 2019, Österreichische Meisterschaften Bergmarathon in Kainach

Unsere Barbara Maurer und Jessica Underrain waren gemeinsam mit Vroni Limberger als Damenteam beim Bergmarathon in Kainach mit dabei.

Wie das alles so war, wie es dazu kam und wie es Barbara bei ihrem ersten Berglaufwettkampf ging, hat sie für euch zusammengefasst.

„Wir brauchen noch eine Dritte für die Teamwertung beim Bergmarathon – wie wär’s?“, fragten mich Vroni Limberger und Jessica Underrain beim mittlerweile traditionellen Traillaufen in der Wachau.
Wie soll das gehen, mir fehlen sowohl die langen Läufe als auch die Höhenmeter (und ganz generell viele Laufeinheiten im letzten Jahr).
Nach einigem Hin- und Herüberlegen wollte ich es doch wissen und erste Berglaufluft schnuppern.
Also ging es am ersten Augustwochenende bei perfektem Laufwetter in die Steiermark um die 1800 Höhenmeter verteilt auf etwas mehr als 44 km zu bewältigen. Das Credo war Kräfte einteilen und Durchkommen – und vielleicht nicht Letzte werden.
Ich hatte bereits öfters gehört, dass die Stimmung bei Trail-/Bergläufen locker, lustig und mit weniger Konkurrenzdenken ist, und genauso empfand ich es auch. Bei jeder Labestation wurde gescherzt. Ich lief gemeinsam mit Jessica bis zur Alm, wo uns kuzzeitig die Pferde so ablenkten, dass wir beinahe den Weg verloren. Dann das, was ich unbedingt vermeiden wollte – Wadenkrämpfe begannen sich zu melden, und das schon vor km 20! Also noch langsamer und abreißen lassen. Dann auch noch ein Sturz, da kam kurz mal die Demotivation durch (man sollte sich ja auf Höhen und Tiefen einstellen). Ein paar Kilometer weiter holte ich meine Laufkollegin doch wieder ein und es fühlte sich besser an, gemeinsam zu laufen – es SOLLTE ja ab jetzt auch großteils nur noch bergab gehen (mit ein paar „leichten Schupfen“, wie Vroni zu sagen pflegt. Da haben wir andere Vorstellungen davon 😉 ).
Uns gegenseitig motivierend kamen wir dem Ziel über Forststraßen, trailigen Stücken und den letzten Bergabkilometern auf Asphalt schrittweise näher.
Wir waren bereits über die „Sadistenschleife“ einen Kilometer vor dem Ziel gewarnt worden – schon fast im Ort geht’s nochmal leicht bergauf durch den Wald.
Ich feuerte Jessica an, ihre letzten Reserven rauszuholen und so kamen wir nach 5 h und 55 bzw 56 min erschöpft aber glücklich im Ziel an.
Vroni hatte sich ob der starken Köflacher Konkurrenz noch souverän den dritten Platz der Bergmarathon-Staatsmeisterschaft nach 4 h 21 min gesichert.
Dass es dann doch KEINE Damen-Teamwertung gab, hatten wir zuvor noch erfahren, war aber auch egal.

Es war eine tolle Erfahrung und ich kann jeder und jedem, die/der mit dem Gedanken spielt, einen Trail- oder Berglauf zu probieren, nur darin bestärken. Viel Spaß!
Lieben Gruß, Barbara

Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch vor dem Mut so spontan einen Bergmarathon zu machen! Und natürlich freuen wir uns, dass du Gesund und mit Spaß ins Ziel gekommen bist.

#sczwicklzwettl #bergmarathon #kainach #österreichischemeisterschaften #berglaufen #running #laufen #race #wettkampf #steiermark #frauenpower #girlsteam #lcwaldviertel
... Alles lesenWeniger lesen

Und weiter gehts damit, die Frauen im Verein vor den Vorhang zu holen! :-)
#Zeitreise 
4. August 2019, Österreichische Meisterschaften Bergmarathon in Kainach

Unsere Barbara Maurer und Jessica Underrain waren gemeinsam mit Vroni Limberger als Damenteam beim Bergmarathon in Kainach mit dabei.

Wie das alles so war, wie es dazu kam und wie es Barbara bei ihrem ersten Berglaufwettkampf ging, hat sie für euch zusammengefasst.

„Wir brauchen noch eine Dritte für die Teamwertung beim Bergmarathon – wie wär’s?“, fragten mich Vroni Limberger und Jessica Underrain beim mittlerweile traditionellen Traillaufen in der Wachau. 
Wie soll das gehen, mir fehlen sowohl die langen Läufe als auch die Höhenmeter (und ganz generell viele Laufeinheiten im letzten Jahr). 
Nach einigem Hin- und Herüberlegen wollte ich es doch wissen und erste Berglaufluft schnuppern. 
Also ging es am ersten Augustwochenende bei perfektem Laufwetter in die Steiermark um die 1800 Höhenmeter verteilt auf etwas mehr als 44 km zu bewältigen. Das Credo war Kräfte einteilen und Durchkommen – und vielleicht nicht Letzte werden. 
Ich hatte bereits öfters gehört, dass die Stimmung bei Trail-/Bergläufen locker, lustig und mit weniger Konkurrenzdenken ist, und genauso empfand ich es auch. Bei jeder Labestation wurde gescherzt. Ich lief gemeinsam mit Jessica bis zur Alm, wo uns kuzzeitig die Pferde so ablenkten, dass wir beinahe den Weg verloren. Dann das, was ich unbedingt vermeiden wollte – Wadenkrämpfe begannen sich zu melden, und das schon vor km 20! Also noch langsamer und abreißen lassen. Dann auch noch ein Sturz, da kam kurz mal die Demotivation durch (man sollte sich ja auf Höhen und Tiefen einstellen). Ein paar Kilometer weiter holte ich meine Laufkollegin doch wieder ein und es fühlte sich besser an, gemeinsam zu laufen – es SOLLTE ja ab jetzt auch großteils nur noch bergab gehen (mit ein paar „leichten Schupfen“, wie Vroni zu sagen pflegt. Da haben wir andere Vorstellungen davon 😉 ). 
Uns gegenseitig motivierend kamen wir dem Ziel über Forststraßen, trailigen Stücken und den letzten Bergabkilometern auf Asphalt schrittweise näher. 
Wir waren bereits über die „Sadistenschleife“ einen Kilometer vor dem Ziel gewarnt worden – schon fast im Ort geht’s nochmal leicht bergauf durch den Wald. 
Ich feuerte Jessica an, ihre letzten Reserven rauszuholen und so kamen wir nach 5 h und 55 bzw 56 min erschöpft aber glücklich im Ziel an. 
Vroni hatte sich ob der starken Köflacher Konkurrenz noch souverän den dritten Platz der Bergmarathon-Staatsmeisterschaft nach 4 h 21 min gesichert.
Dass es dann doch KEINE Damen-Teamwertung gab, hatten wir zuvor noch erfahren, war aber auch egal. 

Es war eine tolle Erfahrung und ich kann jeder und jedem, die/der mit dem Gedanken spielt, einen Trail- oder Berglauf zu probieren, nur darin bestärken. Viel Spaß!
Lieben Gruß, Barbara

Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch vor dem Mut so spontan einen Bergmarathon zu machen! Und natürlich freuen wir uns, dass du Gesund und mit Spaß ins Ziel gekommen bist.

#sczwicklzwettl #bergmarathon #kainach #österreichischemeisterschaften #berglaufen #running #laufen #race #wettkampf #steiermark #frauenpower #girlsteam #lcwaldviertelImage attachmentImage attachment

2 days ago

SC Zwickl Zwettl

Taaaddaaaa .... hier der versprochene Bericht von Cornelia Krapfenbauer zum Waldviertler Frauenlauf und ihrem Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen nach der Babypause! :-)

Viel Spaß beim Lesen und Conny, schön dass du wieder "da" bist und unsere Wettkampfszene bereicherst.

5. Waldviertler Frauenlauf, 15.9.19
Strahlender Sonnenschein - bereits in den Morgenstunden - erfreut jedes Läuferherz. So auch meines und ja, das Wetter erleichterte mir letzten Endes Sonntagfrüh die Entscheidung an den Start zu gehen.

Eine Woche zuvor habe ich mit 'meinem' Andi an einem Staffelbewerb in Schönberg/Kamp teilgenommen. 'Mein Part' war das Laufen von ca. 5km, mein erster Wettkampf nach der Babypause. Wie die Meisten ja wissen, habe ich Ende Juni Tochter Emma zur Welt gebracht.
Um mein Aufbautraining etwas spannender zu gestalten, haben wir uns dafür mehr aus Jux und Tollerei angemeldet; wohlwissend, dass ich nichts erzwingen könne und meinem Körper sehr wohl die nötige Ruhe gönnen würde, sprich: sollte ich nicht rechtzeitig fit werden, dann eben kein Start für mich.

Im Training machte ich aber rasch Fortschritte. Offenbar konnte ich mir durch moderates 'Ergometerfahren' und Schwimmen während meiner Schwangerschaft eine gewisse Grundausdauer aufrecht erhalten.

Und so waren wir in Schönberg mit von der Partie und es erging mir richtig gut. Auf einer selektiven Strecke konnte ich unter 4 min./km bleiben; schneller als ich erwartet hätte.

Plötzlich war ein Start beim Waldviertler Frauenlauf doch Thema für mich geworden, was ich mir wirklich noch vor ein paar Wochen nicht erträumt hätte.

Ich stand also Sonntags gemeinsam mit 215 weiteren, hochmotivierten Damen an der Startlinie bei bester Stimmung und konnte mein Glück nicht fassen. Natürlich war ich auch nervös; noch so ein Grund, der für ein Starten sprach: mich meiner 'Angst', nach solch langer Wettkampfpause wieder ein richtiges Rennen zu laufen, zu stellen...immerhin weiß man ja nicht mehr so recht, was einen erwartet bzw. wie es einem ergehen würde, aber was hatte ich schon zu verlieren!?

Gleich nach dem Weglaufen habe ich aber schnell 'mein Gefühl' wieder gefunden und wusste, warum ich so gerne Rennen laufe.
Ich nahm mir aber fest vor, nicht - wie in Schönberg - zu motiviert zu starten.
Am ersten Kilometer, der über ein Wiesenstück führt, ist es ohnehin schwierig, seinen Rhythmus zu finden.
Und so war ich froh, als wir das Straßenstück erreichten. Ich führte das langgezogene Läuferinnenfeld an, dicht gefolgt von meiner Vereinskollegin Anna Holzmann.
Uns blies etwas Wind entgegen, die Bedingungen waren aber gut und ich hatte richtig Spaß.
Am leichten 'Anstieg' zur 'Wende' gelang es mir, Anna abzuschütteln und ich versuchte, meinen Vorsprung in der 2. Runde auszubauen. 'Durchhalten und die Führung ins Ziel bringen' - schoss es mir durch den Kopf.
Das 2. Mal bei der Wende angekommen, sah ich, dass es wirklich reichen könnte, ich hatte meine Verfolgerin distanziert.
'Bergab ließ ich es noch einmal laufen' in Richtung Ziel und freute mich riesig über meine Titelverteidigung. Hätte mir das jemand vor ein paar Wochen prophezeit....🙈

Was mich besonders freut: die ersten 4 Damen waren allesamt 'SC Zwickl Zwettlerinnen', bei der Gruppenwertung stellten wir die zweitgrößte Gruppe und in der Teamwertung ging sich der 1. Platz aus.

Summa summarum: gelungene Veranstaltung; erfolgreiches Comeback, für das ich mehr als dankbar bin; tolle Preise; brave Tochter und somit megahappy.

Vielen Dank an meinen Paps für's Babysitten und ein herzliches Dankeschön an alle Zuseher,-innen für's pushen und die vielen, lieben Läuferinnen, die sogar während ihres eigenen Laufes noch Luft fanden, mich anzufeuern.
lg Conny.

Danke für den Bericht und nochmals Gratulation zur super Performance!

#sczwicklzwettl #waldviertlerfrauenlauf #frauenlauf #sieg #race #wettkampf #laufen #running #powerfrau #babypause #wiedereinstieg

Foto by Karl Schwarzinger
... Alles lesenWeniger lesen

Taaaddaaaa .... hier der versprochene Bericht von Cornelia Krapfenbauer zum Waldviertler Frauenlauf und ihrem Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen nach der Babypause! :-)

Viel Spaß beim Lesen und Conny, schön dass du wieder da bist und unsere Wettkampfszene bereicherst.

5. Waldviertler Frauenlauf, 15.9.19
Strahlender Sonnenschein - bereits in den Morgenstunden - erfreut jedes Läuferherz. So auch meines und ja, das Wetter erleichterte mir letzten Endes Sonntagfrüh die Entscheidung an den Start zu gehen.

Eine Woche zuvor habe ich mit meinem Andi an einem Staffelbewerb in Schönberg/Kamp teilgenommen. Mein Part war das Laufen von ca. 5km, mein erster Wettkampf nach der Babypause. Wie die Meisten ja wissen, habe ich Ende Juni Tochter Emma zur Welt gebracht.
Um mein Aufbautraining etwas spannender zu gestalten, haben wir uns dafür mehr aus Jux und Tollerei angemeldet; wohlwissend, dass ich nichts erzwingen könne und meinem Körper sehr wohl die nötige Ruhe gönnen würde, sprich: sollte ich nicht rechtzeitig fit werden, dann eben kein Start für mich.

Im Training machte ich aber rasch Fortschritte. Offenbar konnte ich mir durch moderates Ergometerfahren und Schwimmen während meiner Schwangerschaft eine gewisse Grundausdauer aufrecht erhalten.

Und so waren wir in Schönberg mit von der Partie und es erging mir richtig gut. Auf einer selektiven Strecke konnte ich unter 4 min./km bleiben; schneller als ich erwartet hätte.

Plötzlich war ein Start beim Waldviertler Frauenlauf doch Thema für mich geworden, was ich mir wirklich noch vor ein paar Wochen nicht erträumt hätte.

Ich stand also Sonntags gemeinsam mit 215 weiteren, hochmotivierten Damen an der Startlinie bei bester Stimmung und konnte mein Glück nicht fassen. Natürlich war ich auch nervös; noch so ein Grund, der für ein Starten sprach: mich meiner Angst, nach solch langer Wettkampfpause wieder ein richtiges Rennen zu laufen, zu stellen...immerhin weiß man ja nicht mehr so recht, was einen erwartet bzw. wie es einem ergehen würde, aber was hatte ich schon zu verlieren!?

Gleich nach dem Weglaufen habe ich aber schnell mein Gefühl wieder gefunden und wusste, warum ich so gerne Rennen laufe.
Ich nahm mir aber fest vor, nicht - wie in Schönberg - zu motiviert zu starten.
Am ersten Kilometer, der über ein Wiesenstück führt, ist es ohnehin schwierig, seinen Rhythmus zu finden.
Und so war ich froh, als wir das Straßenstück erreichten. Ich führte das langgezogene Läuferinnenfeld an, dicht gefolgt von meiner Vereinskollegin Anna Holzmann.
Uns blies etwas Wind entgegen, die Bedingungen waren aber gut und ich hatte richtig Spaß.
Am leichten Anstieg zur Wende gelang es mir, Anna abzuschütteln und ich versuchte, meinen Vorsprung in der 2. Runde auszubauen. Durchhalten und die Führung ins Ziel bringen - schoss es mir durch den Kopf.
Das 2. Mal bei der Wende angekommen, sah ich, dass es wirklich reichen könnte, ich hatte meine Verfolgerin distanziert.
Bergab ließ ich es noch einmal laufen in Richtung Ziel und freute mich riesig über meine Titelverteidigung. Hätte mir das jemand vor ein paar Wochen prophezeit....🙈

Was mich besonders freut: die ersten 4 Damen waren allesamt SC Zwickl Zwettlerinnen, bei der Gruppenwertung stellten wir die zweitgrößte Gruppe und in der Teamwertung ging sich der 1. Platz aus.

Summa summarum: gelungene Veranstaltung; erfolgreiches Comeback, für das ich mehr als dankbar bin; tolle Preise; brave Tochter und somit megahappy.

Vielen Dank an meinen Paps fürs Babysitten und ein herzliches Dankeschön an alle Zuseher,-innen fürs pushen und die vielen, lieben Läuferinnen, die sogar während ihres eigenen Laufes noch Luft fanden, mich anzufeuern.
lg Conny.

Danke für den Bericht und nochmals Gratulation zur super Performance!

#sczwicklzwettl #waldviertlerfrauenlauf #frauenlauf #sieg #race #wettkampf #laufen #running #powerfrau #babypause #wiedereinstieg

Foto by Karl Schwarzinger

Comment on Facebook

Aufrichtigen Dank euch allen für die lieben und positiven Rückmeldungen. Freue mich sehr. ❤

Gratulation zu deinem großartigen Comeback 👍

Gratulation Conny 👍....freue mich über deinen tollen Start nach der Pause. Stark wie eh und je 💪

😀super Conny, herzlichen Glückwunsch 👍💪

Super starkes Comeback!!! Gratuliere!! 👍

Herzlichen Glückwunsch Mega 😊👍🏻

Mega Conny 👍🏻☺️

Voiiiiii genial Conny !!! Gratuliere dir recht herzlich ☺️👍☺️ Hoff ihr hattet auch eine gute Nachbesprechung des Bewerbes 😂☺️👍

Super Bericht Conny 🥰 toll zum Lesen und nochmals herzliche Gratulation 🎊🎉👍👌😎😀😘

Gratuliere, wahnsinn 🎊

Wahnsinn!! 😳🤩 Voi stark, Coole Sache! Gratuliere 🤗

Du bist die Coolste!!!🤩😎😃anfoch voi super!!!Gratuliere!!

Du bist ein Wahnsinn Conny. Gratuliere 👍

Liebe Cornelia Krapfenbauer Gratulation. Super Leistung 😘 Du bist ah Wahnsinn 😎

Super, Conny 👍👍

Ein Hammer Cornelia Krapfenbauer! Flott wie eh und je👏😊

Wahnsinn 💛💚🧡 Top Leistung ....

Scließe mich hier an ... Gratulation und wie es Antia schon gesagt hat, start wie eh und je!! :-)

Kinder kriegen macht also schnell😆...🚀

View more comments

3 days ago

SC Zwickl Zwettl

15.9.2019 – Waldviertler Frauenlauf

Bei strahlendem Sonnenschein und netter Laufkulisse startete der Waldviertler Frauenlauf in seine 5. Auflage.

Gesamt waren 345 Frauen & Mädchen, verteilt auf über Haupt-, Kinder- und Nordic Walking Bewerb, auf den Beinen.

Aus Sicht des SC Zwickl Zwettl super erfolgreich!

Platz 1-4 ging an unsere Damen. Allen voran – Conny Krapfenbauer. Sie meldet sich mit großartiger Performance aus der Babypause retour.

(WICHTIG: im nächsten Posting folgt ein Bericht von Conny Krapfenbauer zum Frauenlauf - nicht verpassen!!)

Aber wir freuen uns nicht nur über die ersten Plätze, sondern dass insgesamt 22 Frauen & Mädchen mit dabei waren.

Die Ergebnisse vom Hauptlauf 5km:
Conny Krapfenbauer: 20:27min, Gesamtsieg + AK Sieg
Anna Holzmann: 20:55min, Platz 2, 2.W30
Sophia Holzmann: 21:13min, Platz 3, 1.W20
Conny Fuchs: 21:44min, Platz 4, 3.W30
Barbara Maurer: 23:33min, Platz 8
Ulrike Hennebichler: 25:15min, 3.W50
Theresa Fischer-Kainz: 25:57min
Andrea Turk: 26:08min, 1.W60
Heidi Katzenschlager: 26:21min
Karina Lugauer: 26:27min
Erna Grötzl: 27:19min
Viktoria Groiß: 28:47min
Nadine Gotzbachner: 29:04min
Michaela Lexa-Frank: 30:01min
Monika Müllner: 30:43min
Poppinger Melanie: 25:57min
Poppinger Katharina: 36:18min

Nordic Walking:
Ulrike Ableitinger und Eva Süss

Kinder:
Sara Lugauer, Ilvie Wanko und Ylvie Lexa-Frank

Teamwertung:
Auch hier können wir uns über Platz 1, 3, 7 und 17 freuen!!

Alle Ergebnisse im Detail:
my1.raceresult.com/120167/results?lang=de

Fotos sind zum Teil auch schon online:
www.waldviertlerfrauenlauf.at/fotos-2019/

Allen Finisherinnen "Herzlichen Glückwunsch"!

#sczwicklzwettl #waldviertlerfrauenlauf #frauenlauf #frauenwieserteich #running #laufen #race #wettkampf #frauenpower #womanonly
... Alles lesenWeniger lesen

4 days ago

SC Zwickl Zwettl

Schon mal vom Velo Run gehört?
Ein Veranstaltung im Helenental. Einerseits 10km/21,1km für die Läufer, andererseits ein Radmarathon für diejendigen die lieber auf 2 Rädern unterwegs sind.

Unsere Jessica Underrain war mit dabei.
Wie es ihr ging - hier ein toller Bericht dazu:

Jessica:
15.9.2019 Velo/Run – Halbmarathon durchs Helenental
Gestern stand ich mit 450 weiteren LäuferInnen am Start des Velo/Runs 2019. Ein Event, zwei Sportarten und vier Bewerbe, da ist wirklich für jeden etwas dabei.
Für mich ging es an den Start des Halbamarthons. Das Wetter hätte für den Lauf durch das malerische Helenental nicht besser sein können – blauer Himmel, Sonnenschein bei etwa 18 Grad. Abgesehen von den äußerlichen Bedingungen, ging es mir auch körperlich wirklich gut – alle Umstände waren perfekt.
Um 8.30 Uhr war es dann so weit – zu erst starteten die Radfahrer vorne weg, wenige Minuten später folgen ihnen die LäuferInnen des 10 Kilometer und Halbmarathon Bewerbs ins Helenental.
Die Strecke des Halbmarathons führt vom Start in Baden in das Helenental über Sattelbach bis kurz vor Mayerling. Nach der Wende geht es zurück bis Sattelbach und dort auf den Radweg bis nach Baden auf den Promenadenweg. Mit etwa 150 positiven und negativen Höhenmetern ist die Strecke etwas hügelig aber durchaus laufbar. Die wunderschöne Umgebung, die erfrischende Luft und großteils schattige Strecke, machen das Event zu einem wirklich tollen Erlebnis.
Mit einer Zielzeit von 01:43:11,40 habe ich als 5. Dame gefinisht und in der Altersklasse W-20 den ersten Platz geholt. Da ich mich erst seit meinem Bergmarathon-Debüt Anfang August, im Training auf flotte Beine konzentriere, bin ich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich schon auf den nächsten Halbmarathon im Feistritztal Ende Oktober.

Liebe Jessica, herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis und natürlich alles Gute für Oktober.

#sczwicklzwettl #velorun #helenental #halbmarathon #laufen #running #race #wettkampf
... Alles lesenWeniger lesen

Schon mal vom Velo Run gehört?
Ein Veranstaltung im Helenental. Einerseits 10km/21,1km  für die Läufer, andererseits ein Radmarathon für diejendigen die lieber auf 2 Rädern unterwegs sind.

Unsere Jessica Underrain war mit dabei.
Wie es ihr ging - hier ein toller Bericht dazu:

Jessica:
15.9.2019 Velo/Run – Halbmarathon durchs Helenental
Gestern stand ich mit 450 weiteren LäuferInnen am Start des Velo/Runs 2019. Ein Event, zwei Sportarten und vier Bewerbe, da ist wirklich für jeden etwas dabei. 
Für mich ging es an den Start des Halbamarthons. Das Wetter hätte für den Lauf durch das malerische Helenental nicht besser sein können – blauer Himmel, Sonnenschein bei etwa 18 Grad. Abgesehen von den äußerlichen Bedingungen, ging es mir auch körperlich wirklich gut – alle Umstände waren perfekt. 
Um 8.30 Uhr war es dann so weit – zu erst starteten die Radfahrer vorne weg, wenige Minuten später folgen ihnen die LäuferInnen des 10 Kilometer und Halbmarathon Bewerbs ins Helenental. 
Die Strecke des Halbmarathons führt vom Start in Baden in das Helenental über Sattelbach bis kurz vor Mayerling. Nach der Wende geht es zurück bis Sattelbach und dort auf den Radweg bis nach Baden auf den Promenadenweg. Mit etwa 150 positiven und negativen Höhenmetern ist die Strecke etwas hügelig aber durchaus laufbar. Die wunderschöne Umgebung, die erfrischende Luft und großteils schattige Strecke, machen das Event zu einem wirklich tollen Erlebnis.
Mit einer Zielzeit von 01:43:11,40 habe ich als 5. Dame gefinisht und in der Altersklasse W-20 den ersten Platz geholt. Da ich mich erst seit meinem Bergmarathon-Debüt Anfang August, im Training auf flotte Beine konzentriere, bin ich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich schon auf den nächsten Halbmarathon im Feistritztal Ende Oktober. 

Liebe Jessica, herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis und natürlich alles Gute für Oktober.

#sczwicklzwettl #velorun #helenental #halbmarathon #laufen #running #race #wettkampfImage attachmentImage attachment

1 week ago

SC Zwickl Zwettl

War jemand von euch schon mal beim ACHENSEELAUF? Nein!? Dann solltet ihr unbedingt den Bericht von unserer Familie Kainz lesen. Arnold Kainz, Sohn Gregor Kainz und Schwiegertochter Theresa waren letzten Sonntag mit von der Partie - rund um den See.
_____________________________________________________________________________
Theresa FischKa hat es für euch auf den Punkt gebracht. Viel Spaß beim lesen! 🙂

Achenseelauf oder „Running in the rain“,
Einmal rund um den Achensee – 23,2 km

Das bestimmende Thema vor dem Wochenende des Achenseelaufs (7.-8.9.2019) war nicht so sehr die Vorbereitung, die Streckenführung oder gar von welcher Art der passende Laufschuh zu sein hat, sondern das Wetter:
Nachdem die Wetterprognose für den Tag des Laufes in der Vorwoche von Tag zu Tag schlechter geworden war und mehr und mehr Regen angezeigt hatte, haben wir am Samstag bei der Anreise nach Tirol bereits einen Zwischenstopp eingelegt, um wärmere Laufunterwäsche zu kaufen. Bei leichtem Nieselregen ging es dann zur Startnummernausgabe nach Pertisau.
Am Lauftag war der Nieselregen am Morgen noch kaum merkbar, dennoch war angesichts der Kälte jede Extraschicht gefragt. Nachdem wir versucht haben, uns solange wie möglich im Warmen aufzuhalten, sind wir bereits bei stärkerem Regen zu dritt zum Start bei der Talstation der Karwendel-Bergbahn in Pertisau getrabt. Nach mehrmaligen Danksagungen der Organisatoren, dass angesichts dieses Wetters so viele Läufer und Läuferinnen beim 20. Achenseelauf am Start seien, folgten die Hinweise, dass auch die Berg- sowie die Wasserrettung alarmiert seien und jederzeit ausrücken könnten. „Die Berg- und die Wasserrettung?“, ist es mir so wie vielleicht manch anderem panisch durch den Kopf gegangen, ehe der Countdown um war und der Hauptlauf von 23,2 km losging.
Arnold war den Achensee im Vorjahr einmal umwandert, sodass er zumindest wusste, worauf er sich mit dieser Strecke einließ. Gregor und ich waren mit der Strecke nur insofern vertraut, als man sie im Werbevideo zum Lauf sieht: Also bei strahlendem Sonnenschein und insbesondere ohne der Höhenmeter. Nach den gemeinsamen Trainingseinheiten sind Gregor und ich mit dem Entschluss an den Start gegangen, auch gemeinsam zu laufen: Das funktionierte die ersten 14 km überraschend gut. Das vorgesehene Tempo konnten wir trotz stärker werdenden Niederschlages halten und auch die Strecke, die aus überwiegend Schotter- oder Asphaltwegen bestand, erlaubte es, nebeneinander zu laufen. Als nicht zu unterschätzende Motivation fungierte auch der Tee, der auf der Homepage bei der Labstelle bei Kilometer 14 angekündigt worden war. Dort angekommen, gab es leider keinen Tee, sondern lediglich kalte Getränke. Angesichts des stärker werdenden Regens tat dies dem Tempo jedoch keinen Abbruch. So ging es dann weiter zur herausfordernden zweiten Hälfte zurück nach Pertisau.
Die Kilometer 17 bis 20 führen über einen schmalen Steig, quer über Felsen und boten ein richtiges Trail-Run-Erlebnis und die Möglichkeit, mit den Schuhen Wasser zu schöpfen: So manches kleines Bächlein war wegen des Dauerregens des vorangegangenen Tages angeschwollen, sodass beim Durch“laufen“ der eine oder andere Schuh getränkt wurde. Zum Glück hat es einmal den rechten und einmal den linken Schuh erwischt, sodass ich den Gesetzen der Symmetrie folgend auch auf jeder Seite gleich nass war. Der Steig war insofern eine Herausforderung, als an manchen Stellen nicht gelaufen werden konnte: Über die Stufen oder die eine oder andere schmale Passage musste man vorsichtig gehen, um nicht ins Rutschen zu kommen und seitwärts über abschüssiges Gelände in den See zu fallen (deshalb die Berg- und Wasserrettung 😊). Dabei kam es bei einem Starterfeld von rund 1.500 Läufern und Läuferinnen auch zu Wartezeiten. Die Fairness wurde aber großgeschrieben, sodass fast alle geduldig vor so manchen Stufen oder Engstellen gewartet haben, ohne sich auf waghalsige Überholmanöver einzulassen. Die Wartephasen haben uns sicherlich etwas an Zeit gekostet, aber es galt „safety first“. Ein Erlebnis war dieser Streckenabschnitt aber in jedem Fall.
Nach dieser felsigen Passage, ging es weiter via ein Waldstück und eine (ehemalige?) Schottergrube: Dabei konnten wir wieder an Tempo zulegen, da es wieder verstärkt Überholmöglichkeiten gab. Die letzten drei Kilometer, die wiederum über einen Schotterweg führten, konnten wir das Tempo nochmals steigern und sogar trotz fortdauernden Regens einen Schlusssprint einlegen.
Nach 2 Stunden und 38 Minuten und einer kurzen Schlammschlacht vor dem Ziel gelangten Gregor und ich ins Ziel. Arnold war bereits eine halbe Stunde vor uns im Ziel angekommen.
Die Erleichterung und vor allem die Vorfreude auf warme Duschen waren groß. Allerdings gab es in den Herren-Duschen zu diesem Zeitpunkt kein warmes Wasser mehr, sodass es zumindest für Gregor noch „weiter frieren“ hieß. Der Lauf war in jedem Fall ein Erlebnis und mit der Zeit waren wir angesichts der Bedingungen und Wartezeiten auch zufrieden. Das warme Bad am Abend war in jedem Fall wohlverdient.
____________________________________________________________________________

Liebe Theresa, VIELEN DANK für den tollen Bericht. Da lebt, läuft und friert man mit euch mit!
Toll dass ihr es so bravourös durchgezogen habt und gesund im Ziel angekommen seid. Glückwunsch zu dieser top Leistung!

#sczwicklzwettl #achenseelauf #rundumdensee #regenwetter #running #race #wettkampf #laufen
... Alles lesenWeniger lesen

War jemand von euch schon mal beim ACHENSEELAUF? Nein!? Dann solltet ihr unbedingt den Bericht von unserer Familie Kainz lesen. Arnold Kainz, Sohn  Gregor Kainz und Schwiegertochter Theresa waren letzten Sonntag mit von der Partie - rund um den See.
_____________________________________________________________________________
Theresa FischKa hat es für euch auf den Punkt gebracht. Viel Spaß beim lesen! 🙂

Achenseelauf oder „Running in the rain“, 
Einmal rund um den Achensee – 23,2 km
 
Das bestimmende Thema vor dem Wochenende des Achenseelaufs (7.-8.9.2019) war nicht so sehr die Vorbereitung, die Streckenführung oder gar von welcher Art der passende Laufschuh zu sein hat, sondern das Wetter: 
Nachdem die Wetterprognose für den Tag des Laufes in der Vorwoche von Tag zu Tag schlechter geworden war und mehr und mehr Regen angezeigt hatte, haben wir am Samstag bei der Anreise nach Tirol bereits einen Zwischenstopp eingelegt, um wärmere Laufunterwäsche zu kaufen. Bei leichtem Nieselregen ging es dann zur Startnummernausgabe nach Pertisau. 
Am Lauftag war der Nieselregen am Morgen noch kaum merkbar, dennoch war angesichts der Kälte jede Extraschicht gefragt. Nachdem wir versucht haben, uns solange wie möglich im Warmen aufzuhalten, sind wir bereits bei stärkerem Regen zu dritt zum Start bei der Talstation der Karwendel-Bergbahn in Pertisau getrabt. Nach mehrmaligen Danksagungen der Organisatoren, dass angesichts dieses Wetters so viele Läufer und Läuferinnen beim 20. Achenseelauf am Start seien, folgten die Hinweise, dass auch die Berg- sowie die Wasserrettung alarmiert seien und jederzeit ausrücken könnten. „Die Berg- und die Wasserrettung?“, ist es mir so wie vielleicht manch anderem panisch durch den Kopf gegangen, ehe der Countdown um war und der Hauptlauf von 23,2 km losging. 
Arnold war den Achensee im Vorjahr einmal umwandert, sodass er zumindest wusste, worauf er sich mit dieser Strecke einließ. Gregor und ich waren mit der Strecke nur insofern vertraut, als man sie im Werbevideo zum Lauf sieht: Also bei strahlendem Sonnenschein und insbesondere ohne der Höhenmeter. Nach den gemeinsamen Trainingseinheiten sind Gregor und ich mit dem Entschluss an den Start gegangen, auch gemeinsam zu laufen: Das funktionierte die ersten 14 km überraschend gut. Das vorgesehene Tempo konnten wir trotz stärker werdenden Niederschlages halten und auch die Strecke, die aus überwiegend Schotter- oder Asphaltwegen bestand, erlaubte es, nebeneinander zu laufen. Als nicht zu unterschätzende Motivation fungierte auch der Tee, der auf der Homepage bei der Labstelle bei Kilometer 14 angekündigt worden war. Dort angekommen, gab es leider keinen Tee, sondern lediglich kalte Getränke. Angesichts des stärker werdenden Regens tat dies dem Tempo jedoch keinen Abbruch. So ging es dann weiter zur herausfordernden zweiten Hälfte zurück nach Pertisau. 
Die Kilometer 17 bis 20 führen über einen schmalen Steig, quer über Felsen und boten ein richtiges Trail-Run-Erlebnis und die Möglichkeit, mit den Schuhen Wasser zu schöpfen: So manches kleines Bächlein war wegen des Dauerregens des vorangegangenen Tages angeschwollen, sodass beim Durch“laufen“ der eine oder andere Schuh getränkt wurde. Zum Glück hat es einmal den rechten und einmal den linken Schuh erwischt, sodass ich den Gesetzen der Symmetrie folgend auch auf jeder Seite gleich nass war. Der Steig war insofern eine Herausforderung, als an manchen Stellen nicht gelaufen werden konnte: Über die Stufen oder die eine oder andere schmale Passage musste man vorsichtig gehen, um nicht ins Rutschen zu kommen und seitwärts über abschüssiges Gelände in den See zu fallen (deshalb die Berg- und Wasserrettung 😊). Dabei kam es bei einem Starterfeld von rund 1.500 Läufern und Läuferinnen auch zu Wartezeiten. Die Fairness wurde aber großgeschrieben, sodass fast alle geduldig vor so manchen Stufen oder Engstellen gewartet haben, ohne sich auf waghalsige Überholmanöver einzulassen. Die Wartephasen haben uns sicherlich etwas an Zeit gekostet, aber es galt „safety first“. Ein Erlebnis war dieser Streckenabschnitt aber in jedem Fall. 
Nach dieser felsigen Passage, ging es weiter via ein Waldstück und eine (ehemalige?) Schottergrube: Dabei konnten wir wieder an Tempo zulegen, da es wieder verstärkt Überholmöglichkeiten gab. Die letzten drei Kilometer, die wiederum über einen Schotterweg führten, konnten wir das Tempo nochmals steigern und sogar trotz fortdauernden Regens einen Schlusssprint einlegen. 
Nach 2 Stunden und 38 Minuten und einer kurzen Schlammschlacht vor dem Ziel gelangten Gregor und ich ins Ziel. Arnold war bereits eine halbe Stunde vor uns im Ziel angekommen. 
Die Erleichterung und vor allem die Vorfreude auf warme Duschen waren groß. Allerdings gab es in den Herren-Duschen zu diesem Zeitpunkt kein warmes Wasser mehr, sodass es zumindest für Gregor noch „weiter frieren“ hieß. Der Lauf war in jedem Fall ein Erlebnis und mit der Zeit waren wir angesichts der Bedingungen und Wartezeiten auch zufrieden. Das warme Bad am Abend war in jedem Fall wohlverdient. 
____________________________________________________________________________

Liebe Theresa, VIELEN DANK für den tollen Bericht. Da lebt, läuft und friert man mit euch mit!
Toll dass ihr es so bravourös durchgezogen habt und gesund im Ziel angekommen seid. Glückwunsch zu dieser top Leistung!

#sczwicklzwettl #achenseelauf #rundumdensee #regenwetter #running #race #wettkampf #laufenImage attachment

Comment on Facebook

Toll geschrieben!!! :-) ... und ja, solche Läufe hatte ich auch schon, wo man Tage zuvor x-Mal das Wetter checkt. Am besten noch bei 5 verschiedenen Apps, in der Hoffnung eine würde die gewünschte Wetterbesserung anzeigen! 😂

2 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

W.E.B Windenergie-Lauf
Im Zuge der 25. Jahr Feier der W.E.B war ein Programmpunkt der Windenergie-Lauf.

Natürlich waren auch wieder ein paar Zwickler an der Startlinie. Und nicht nur dort. Platz 1-3 im Damenfeld kam aus unseren Reihe. Starke Leistung meine Damen!!!

Wie es unserer Nadine Gotzbachner dabei ging könnt ihr hier lesen:
Heute stand ich mit einigen anderen Zwicklern beim W.E.B Windenergielauf in Pfaffenschlag am Start. Insgesamt liefen 32 Starter(innen) über die Ziellinie.
Das Wetter war (für mich) ideal zum Laufen - kühl und wenig Wind.
Da es aber in der Nacht regnete und auch Vormittag eher feuchtes Wetter herrschte war die Strecke ziemlich nass und rutschig.

Der Start lag an einem asphaltierten Weg, von dort ging es für 3 Runden (gesamt ca. 5600 m) über Schotter, Wiesen, Felder, Waldweg - bergauf, bergab. Es war alles dabei.
Man könnte es unter die Kategorie "Crosslauf" geben - dem wurde die Strecke jedenfalls gerecht.

Die Zwickler Damen räumten ab.
Platz 1 ging an Sophia Holzmann, Platz 2 an Renate Ecker und Platz 3 belegte ich (Nadine Gotzbachner).
Ich habe mich sehr gefreut, rechnete ich doch nicht damit, dass ich am Stockerl stehen und meinen ersten Pokal mit nachhause nehmen würde.

Alles in allem kann man sagen - die Strecke ist doch etwas fordernd aufgrund der zähen bergauf-Stücke, jedoch war es ein netter Lauf, wir hatten alle Spaß dabei - und das ist doch das Wichtigste!

Der Bewerb fand im Rahmen des Tag der offenen Tür von W.E.B statt und somit schloss ich mich nach der Siegerehrung noch bei einer Führung über das Betriebsgelände an und bekam doch den ein oder anderen komischen Blick weil ich etwas abgekämpft und mit Jogginghose daher kam :D (es haben sicher nicht alle gewusst dass vorher ein Laufbewerb stattfand).

Liebe Grüße, Nadine

Super Bericht liebe Nadine. Und natürlich dir ganz besonderen Glückwunsch zum ersten Stockerlplatz deiner noch jungen Laufkarriere!!!

#sczwicklzwettl #windendergielauf #web #pfaffenschlag #running #race #wettkampf #laufen #spaß #sieg #podestplatz
... Alles lesenWeniger lesen

2 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

Bevor es aktuelle Race-Berichte von diesem Wochenende gibt, noch ein Sprung zurück, zum letzten heissen Sommer-Wettkampf-Wochenende.
Ein paar unserer Vereinsmitglieder sind ja nicht mehr „nur“ reine Läufer, sondern auch leidenschaftlich gern bei einem Triathlon dabei.
So nutzten SILVIA WÜHRER (für unseren Partnerverein Raiba Kosmopiloten am Start) und FRANZ EBERL den letzten heissen Wettkampftag um in Podersdorf an der olympischen Distanz (1,5km Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen) teilzunehmen.

Dass heisse Wetter machte es speziell beim Laufen nicht gerade einfach.
Aber beide waren mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Vor allem Silvia überraschte sich selbst mit dem 4. Rand im Damenfeld.
(nur 19 sec hinter Platz 3).

Silvia
2:24:46 Std. (Schwimmen: 31:36min, Rad: 1:03:49 Std., Lauf:46:12min)

Franz:
2:44:21 Std. (Schwimmen: 36:06min, Rad: 1:08:36 Std., Lauf: 54:38min)

Herzlichen Glückwunsch!

#sczwicklzwettl #austriatriathlon #podersdorf #swimbikerun #running #race #wettkampf #triathlon
... Alles lesenWeniger lesen

2 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

1. September, Marktlauf Ravelsbach

3 Zwickler am Start. Darunter auch unser Andreas Kirschner. er hat den Lauf mit ein paar Zeilen für euch zusammengefasst:

"Am Sonntag war zwar meteorologischer Herbstbeginn, dennoch herrschten sommerliche Temperaturen beim vorletzten Lauf des Schmidataler Laufcup in Ravelsbach.
Eine Läuferin und zwei Läufer starteten für den SC Zwickl Zwettl und konnten erfolgreich finishen.

Hauptlauf über 9,6km:
Stangl Regina in 47:03min, 4. Gesamtrang, 1.W40
Wesely Michael in 44:53min

Ich selbst war beim Hobbylauf über 4,8km am Start und finishte in 21:08min. Da ging sich sogar noch der 3.Platz in der AK aus :-)
Liebe Grüße, Andreas

Herzlichen Glückwunsch zum Finish!

Ergenbisse hier:
www.fitlike.at/fitlike/events/results_show.php?EventNr=22040

#sczwicklzwettl #ravelsbach #marktlauf #running #race #laufen #wettkampf
... Alles lesenWeniger lesen

1. September, Marktlauf Ravelsbach

3 Zwickler am Start. Darunter auch unser Andreas Kirschner. er hat den Lauf mit ein paar Zeilen für euch zusammengefasst:

Am Sonntag war zwar meteorologischer Herbstbeginn, dennoch herrschten sommerliche Temperaturen beim vorletzten Lauf des Schmidataler Laufcup in Ravelsbach. 
Eine Läuferin und zwei Läufer starteten für den SC Zwickl Zwettl und konnten erfolgreich finishen.

Hauptlauf über 9,6km:
Stangl Regina  in 47:03min, 4. Gesamtrang, 1.W40
Wesely Michael  in 44:53min

Ich selbst war beim Hobbylauf über 4,8km am Start und finishte in 21:08min. Da ging sich sogar noch der 3.Platz in der AK aus :-)
Liebe Grüße, Andreas

Herzlichen Glückwunsch zum Finish!

Ergenbisse hier:
https://www.fitlike.at/fitlike/events/results_show.php?EventNr=22040

#sczwicklzwettl #ravelsbach #marktlauf #running #race #laufen #wettkampf

2 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

Samstag 31.8.2019 - Langenlois,
vorletzte Stadtion des Waldviertelcups

Ein alljährlicher Klassiker ist der Lauf in Langenlois.
Auch einige Zwickler machten sich bei über 30 Grad auf den Weg in die Weinstadt, haben der Hitze getrotzt und waren durchwegs erfolgreich🏆

HAUPTLAUF 10KM:
Anna Holzmann: gesamt 3. mit 42:16min, 1. W30
Sophia Holzmann, 2. in W30.
Michael Wittmann, M50 3. mit 43:15min
Otmar Zechner, mit 43:49min
Helmut Thaler, mit 50:02min
Huber Martin, mit 50:41min

HOBBYLAUF 5KM:
Sabrina Mühlbacher, in 28:00min.

NACHWUCHS:
U8: Lexa-Frank Ylvie, 2. Gesamt
U10: Hag Jan, 3.Gesamt
U14: Hag Tim, 2. Gesamt
U16: Hag Lara, 1.Gesamt

Gesamtteilnehmer im Hobby-und Hauptlauf:117, beim Nachwusch 89.

Gesamtsieger: Lemawork Ketema (30:56min) und Konczer Annabelle (37:19min).

Alle Ergebnisse hier:
www.fitlike.at/fitlike/events/results_show.php?EventNr=22097

Einige Fotos hier:
www.veronikaberanek.com/langenloiser-weinstadtlauf/

#sczwicklzwettl #waldviertelcup #langenlois #weinstadtlauf #running #race #laufen #wettkampf #podestplätze
... Alles lesenWeniger lesen

3 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

Der Hauptsponsor des Waldviertler Laufcups - WEB Windenergie AG - öffnet am kommenden Samstag seine Türen.
Ein kunterbuntes Programm von 10-18 Uhr.

Aber nicht nur dass, es wird auch ein WindEnergie-Lauf geben. (Start: 10:30 Uhr, 5km)
Das Startgeld (10 €) kommt der FF Pfaffenschlag und dem Roten Kreuz Waidhofen zugute.

Anmeldung hier möglich: www.lcwaldviertel.com/waldviertelcup/anmeldung/windenergielauf/

Nützt die Gelegenheit und feiert mit der W.E.B den 25. Geburtstag.

#sczwicklzwettl #web #windenergielauf #running #race #tagderoffenentür #laufen
... Alles lesenWeniger lesen

Der Hauptsponsor des Waldviertler Laufcups - WEB Windenergie AG - öffnet am kommenden Samstag seine Türen. 
Ein kunterbuntes Programm von 10-18 Uhr.

Aber nicht nur dass, es wird auch ein WindEnergie-Lauf geben. (Start: 10:30 Uhr, 5km)
Das Startgeld (10 €) kommt der FF Pfaffenschlag und dem Roten Kreuz Waidhofen zugute.

Anmeldung hier möglich: https://www.lcwaldviertel.com/waldviertelcup/anmeldung/windenergielauf/

Nützt die Gelegenheit und feiert mit der W.E.B den 25. Geburtstag.

#sczwicklzwettl #web #windenergielauf #running #race #tagderoffenentür #laufen

3 weeks ago

SC Zwickl Zwettl

29.8.2019 Landhauslauf St.Pölten
Regina Stangl (10km) und Günther Purker (5km) waren mit dabei.

O-Ton von Regina:
"Nach 4Tagen Höhenluft beschloss ich spontan am Donnerstag zu laufen. Ab ging es mit Vereinskollegen Günther nach St. Pölten zum NÖ Landhauslauf. Gewitter stand am Himmel und es blitzte. Starkregen in Krems, doch beim Laufen war nur kühler Wind, kein Regen. So überquerte ich trocken 2. Dame gesamt (1. W40) die Ziellinie."

Herzlichen Glückwunsch Regina.

Hier die Ergebnisse im Detail: my4.raceresult.com/122104/?lang=de

#sczwicklzwettl #nölandhauslauf #stpölten #running #race #wettkampf #laufen
... Alles lesenWeniger lesen

29.8.2019 Landhauslauf St.Pölten
Regina Stangl (10km) und Günther Purker (5km) waren mit dabei.

O-Ton von Regina:
Nach 4Tagen Höhenluft beschloss ich spontan am Donnerstag zu laufen. Ab ging es mit Vereinskollegen Günther nach St. Pölten zum NÖ Landhauslauf. Gewitter stand am Himmel und es blitzte. Starkregen in Krems, doch beim Laufen war nur kühler Wind, kein Regen. So überquerte ich trocken 2. Dame gesamt (1. W40) die Ziellinie. 

Herzlichen Glückwunsch Regina.

Hier die Ergebnisse im Detail: https://my4.raceresult.com/122104/?lang=de

#sczwicklzwettl #nölandhauslauf #stpölten #running #race #wettkampf #laufen
Load more