Beim Ottensteiner Seelauf stellte der SC Zwickl Zwettl zum wiederholten Male die größte Gruppe! Die Ergebnisse gibt es hier und tolle Fotos hat Mario Ecker geschossen.


Archiv 2014

Crosslauf im Zwettltal am 8. November 2014


Nach Dauerregen am Vormittag hatte das Wetter doch Mitleid mit den 97 Startern, und die Strecke bot das, was man von einem Crosslauf erwartet. Bei den Damen gewann Cornelia Krapfenbauer vom SC Zwickl Zwettl, bei den Herren siegte Christoph Laister vom ULC Horn. Mario Ecker filmte seinen gesamten Lauf - einen Schnappschuss gibt es hier, der gesamte Lauf liegt hier ... Das Ergebnis liegt hier.

NÖN-Fotos liegen hier


Grafenegger Adventlauf am 14. Dezember 2014


Alexander Bichl wird Dritter in der Gesamtwertung sowie Altersklassensieger beim Grafenegger Adventlauf. Er verbessert seine Bestzeit aus dem Jahr 2012 um fast eine Minute auf 37:17!

Außerdem wird er Altersklassensieger sowie Gesamt-Zweiter beim NÖ Lauf-Cup (Campuslauf Krems+St. Pöltner Hauptstadtlauf+Grafenegger Adventlauf!), wobei er punktegleich mit dem Gesamt- Ersten ist.

Alexanders Kommentar zum Lauf: "BIN MIT MEINEM LAUF GESTERN SEHR ZUFRIEDEN, WENN MAN BEDENKT, DASS MEINE ACHILLESSEHNE IMMER NOCH STREIKT UND ICH SOMIT SOWOHL PHYSISCH ALS AUCH PHSYCHISCH NICHT UNBESCHWERT AN DEN START GEHEN KONNTE!"


Bericht von Silvia Kolm zum Amsterdam- und Frankfurt-Marathon

Habe mich Ende Juli noch dazu entschlossen wieder einen Marathon zu laufen. Damit noch genügend Zeit für's Training blieb, habe ich nach einer späten Veranstaltung Ausschau gehalten. Die Entscheidung ist dann auf Amsterdam gefallen. Weil A) wir dann gleich einen netten Städteurlaub dranhängen konnten und B) ich dann von dort aus gleich zum Frankfurtmarathon (Treffen der ASICS Frontrunner) fahren konnte.

19.10.2014 Amsterdam Marathon
Der Start war um 9:30 Uhr im Olympiastadion bei herrlichstem Sonnenschein (knapp 20 Grad) und leichtem Wind. Der (Gegen)wind begleitete mich auf sehr vielen Kilometern. Da Amsterdam dafür bekannt ist, hab ich mich aber drauf eingestellt. Etwas zu schaffen machte mir die Temperatur und somit freute ich mich, dass zirka bei KM25 Wolken aufzogen. Mit ihnen kam aber auch Regen u. noch stärkerer Wind. Richtig ungemütlich wurde es aber dann ab KM35. Recht starker Wind und leicht wellige Laufstrecke. Da empfand ich´s schon als frecht mühsam - mit den müden Beinen - das Tempo noch zu halten.
Alle Anstrengung ist vergessen sobald man um die Kurve vor dem Olympiastadium kommt, dieses vor sich sieht, drauf zu- und dann reinläuft … die letzten 200- Meter im Stadion …  und dann der Zieleinlauf nach 3:18:21 bei grandioser Atmosphäre.
18. Klassenrang (W 34-39),  2. beste Österreicherin
Gesamt finishten 12.212 Läufer.



Thomas betreute mich bis ca KM 25. Anschließend musste er zurück zum Stadium um sich selbst für den Halbmarathon - welcher um 13.20 Uhr startete - bereit zu machen. Bei Wind u. Regen ging es für ihn auf die HM-Strecke. Nach 1:30:34 finishte auch er im Olympiastadium.


Amsterdam war wirklich eine Reise wert. Ein toller Marathon!

26.10.2014 FRANKFURT (Staffel)Marathon
Mit den ASICS Frontrunnern - zu deren Team ich mich 2014 auch zählen darf - ging es in Frankfurt an den Start.
Unser Team (2 Männer, 2 Frauen) belegte den hervorragenden 4. Platz in der Wertung "Mixed".
Die Zeit von 2:43:46 bedeutete sogar den 11. Gesamtrang in der Staffelwertung.






Bericht von Anna Holzmann aus Norwegen



Liebe Läuferkollegen und -kolleginnen!

Da die Norweger ein überaus sportliches Volk sind und selbst bei strömendem Regen in die Arbeit radeln oder laufen, wollte ich mich gern in eine Ergebnisliste eines Laufbewerbs eintragen und die Fahnen des SC Zwickl in Oslo hochhalten. Auf Anraten eines Arbeitskollegen habe ich die Bygdøymila ausgewählt, da die Strecke am Strand einer Halbinsel entlang führt und das Nenngeld für norwegische Verhältnisse nicht allzu hoch war. Durch den Besuch einer Freundin aus Zwettl waren schließlich sogar (mindestens) 2 Österreicherinnen am Start des 10km-Bewerbs. Bygdøy ist der Name der Halbinsel im Westen von Oslo, Mila bedeutet Meile. Damit meinen die verrückten Norweger volle 10 km..

Vorigen Sonntag fiel um 12 Uhr mittags der Startschuss bei frischen 8-10°C. Vom tagelangen Regen aufgeweichte und laubbedeckte Wege lenkten teilweise meine Blicke von der Aussicht auf den Oslofjord gezwungenermaßen auf den Boden. Ganz die Dimensionen einer Drecksau-Challenge erreichte das Rennen zwar nicht, aber die Waschmaschine lief danach mindestens so heiß wie die Läufer. Bei der Labstation im Ziel erhielt jeder Teilnehmer neben dem in Skandinavien unvermeidlichen Kaffee, interessanten Kardamom-Weckerln und frischem Obst auch eine Haube als Andenken. Ohne jegliche Siegerehrung oder After-Show-Party war das Gelände bald von den 800-1000 Teilnehmern geleert, meine Erinnerungsspeicher aber um einige Eindrücke bereichert.

Norwegisches Anfeuern hört sich übrigens so an: heia, heia!! Es hat beflügelt, ich war mit dem Rennverlauf sehr zufrieden, auch wenn das unberechenbare Auf und Ab gegen Ende fast ein bisschen anstrengend war. ;)

Liebe Grüße aus Oslo

Ergebnislink


21. Oktober 2014 Herbstmarathon des LCC Wien

Der SC Zwickl Zwettl war mit einer kleinen Gruppe vertreten. Marina Scheiber aus Altmünster startete für den SC Zwickl Zwettl und gewann beim Marathon die Gesamtwertung der Damen in einer Zeit von 3h 26min.
Auch Werner Bittermann lief den Marathon in einer sehr guten Zeit von 3h 05min. Beim Halbmarathon gewann Werner Sommer seine Altersklasse (M50) in 1h 22min.
Reinhard Poppinger konnte bei seinen 43. Halbmarathon in 1h 42min finishen.


Werner Bittermann, Marina Scheiber, Reinhard Poppinger
 
Werner Bittermann im Marathon: 3:05:43 (Gesamt: 19.)
Marina Scheiber im Marathon: 3:26:18 (Gesamt: 1.)
Reinhard Poppinger im Halbmarathon: 1:42:53 (Gesamt: 195.)
Werner Sommer im Halbmarathon: 1:22:29 (Gesamt: 25.; 1. M-50)
 
Wir gratulieren!


9. August 2014: 9. Zwettler Sparkasse Kamptallauf

Bei sommerlichen Temperaturen ging der 9. Kamptallauf des SC Zwickl Zwettl über die Bühne. Ein erfreulich großes Starterfeld (83 Läufer, 1 Walker) nahmen die rund 11,2 km lange Strecke in Angriff. Bei den Damen siegte Silvia Kolm vor Renate Ecker und Birgit Weissinger, alle drei vom SC Zwickl Zwettl. Bei den Herren gewann Jürgen Hable vom ULC Horn vor Reinhard Helmreich vom LT Gmünd und Thomas Krapfenbauer vom SC Zwickl Zwettl. Die Vereinsmeisterschaft des SC Zwickl Zwettl gewann damit Thomas Krapfenbauer vor Alexander Bichl und Walter Riedl. Glücklicherweise blieb der Lauf von Gewittern verschont, nur die Nachbesprechung fiel dann etwas in Wasser.

Download:
Ergebnisse
Fotos



Silvia Kolm


Jürgen Hable


Thomas Krapfenbauer


Reinhard Helmreich, Renate Ecker, Jürgen Hable, Silvia Kolm, Birgit Weissinger, Thomas Krapfenbauer.



3. August 2014 Berglauf Ruine Aggstein


Alexander Bichl gewinnt den Berglauf auf die Ruine Aggstein! Hier sein Kommentar:

"Nach meinem Sieg beim Berglauf zur Donauwarte in Krems Anfang Juli konnte ich - trotz Verkühlung - auch beim nächsten Berglauf im Rahmen des Wachauer Berglauf-Cups 2014 zur Burgruine Aggstein den Gesamt-Sieg davontragen. Da spricht doch sehr viel dafür, dass ich in die Berge "auswandern" sollte, überhaupt nach meinem "Einbruch" am Schluss beim Echsenbacher Kirtragslauf! "

Zum Ergebnis


26. Juli 2014 - Kirtagslauf Echsenbach

Bericht von Renate Ecker:
Auch an der 7. Station des Waldviertler Laufcups trafen sich wieder viele hochmotivierte und trainierte SC Zwickl Zwettl Läuferbeine an der Startlinie des Hauptlaufes (6,5 km). Beachtliche 19 von gesamt 80 Startern waren im Zwickl Trikot auf der Jagd nach guten Zeiten unterwegs.
Trotz schwüler Temperaturen  gab es auch in Echsenbach einen Zwettler 3-fach Sieg für die Damen!
1. Conny K., 2. Anna H., 3. Maria Holzapfel (ihr erster Start für den  SC Zwickl Zwettl)
Besonders hervorzuheben ist die begeisterte Teilnahme unserer neuen Mitglieder, welche mit ihren guten Leistungen in Echsenbach auch alle sehr zufrieden sein dürfen und motiviert auf die nächste Station (Gmünd) blicken dürfen.

Klassenwertung:
Werner S. M50/ 2.
Conny K. W20/ 1. (gesamt 1.)
Hermann E. M40/ 3., Renate E. W40/ 3.
Anna H. W20/ 2. (gesamt 2.)
Maria H. W30. /1. (gesamt 3.)
Ergebnisse zum Download


05.07.2014 - Mensch gegen Maschine, Laufveranstaltung in St. Martin (Bezirk Gmünd)
 
Bericht  von Thomas Gary
 
Ein im Waldviertel einzigartiger Wettkampf fand am vergangenen Samstag zwischen Steinbach und St. Martin im Lainsitztal statt.  Unter dem Motto "Mensch gegen Maschine" veranstaltete der Verein "Wechselzone", ein regional aktiver Verein für Sport & Kultur, erstmals einen Wettlauf zwischen Läufern und der Dampflokomotive "Mh 1" der Waldviertelbahn. Auf der knapp 3 km langen Rennstrecke von Steinbach nach St. Martin galt es, vor dem Zug ins Ziel am Bahnhof St. Martin zu kommen. Von den vielen Zuschauern in den Waggons angefeuert, gelang dies trotz sommerlicher Temperaturen auch tatsächlich sechs Athleten. Der Erstplatzierte überquerte schon nach 08:56 min die Ziellinie. Ich selbst bin die Sache etwas gemütlicher angegangen und konnte mich mit ca. 1:22 min "Verspätung" auf die Maschine genau im Mittelfeld des bei Erstauflage überschaubaren Teilnehmerfeldes platzieren. Alles in allem war's eine spannende Veranstaltung, bei der natürlich Sprinterqualitäten gefragt waren. Vielleicht darf man sich im nächsten Jahr auf eine Neuauflage freuen…
 
Infos unter: http://www.wechselzone.org/mensch-gegen-maschine/


29. Juni 2014 - Weintraubenlauf

Bericht von  Mario Ecker u. Rosa Maria Kainz

Heiß her ging es am 29. Juni in Ruppersthal beim Weintraubenlauf 2014. Trotz der angekündigten Hitze traf dennoch eine kleine Gruppe von uns Zwicklern am Start zusammen. Rosa und ich kamen bereits auf dem Weg zu Anmeldung (ich hatte sogar das lange "Zwickl-Dress" eingepackt) schon langsam ins Schwitzen, was auf die bevorstehenden Strapazen schließen ließ. Dick bestrichen mit Sonnencreme und vollgetankt mit Wasser konnten wir uns überwinden, die Strecke wenigstens teilweise "abzugehen". Aufgewärmt waren wir ja schon vom Herumstehen. :)

Zum Bewerb selbst:
Der 5-Kilomter-Herausforderung stellten sich Werner Bittermann und Thomas Gary. Rosa Maria Kainz, Arnold Kainz und Alex Bichl und ich kämpften uns beim "10-er" durch die Hitze. Auch im Walkingbewerb war der SC Zwickl durch Sieglinde Kainz vertreten.
Die selektive Strecke führte über einige Höhenmeter auf Schotter und Asphalt und verlangte den Sportlern alles ab. Erschwert wurde der Hitzelauf durch einen minimalen Schattenanteil von nur ca. einem halben Kilometer.
Schließlich kann der SC Zwickl wieder auf ein ansehnliches Mannschaftsergebnis zurückblicken.
Alex Bichl holte siegte in der M30 und der "Sie und Er-Wertung" mit Vroni Limberger. Rosa holte den 3ten Platz in der W-AK und gemeinsam mit mir den 6. Platz in der "Sie und Er-Wertung".

Organisatorisch dürfen wir dem Veranstalter viel Lob aussprechen. Von prall gefüllten Startersackerl über "Akut-Duschen" im Zielbereich, bis hin zu leckeren und abwechslungsreichen Speisen nach dem Lauf - es war für jeden der insgesamt über 700 Teilnehmer etwas dabei.
Abschließend können wir und diese Laufveranstaltung nur weiterempfehlen, hoffen aber im nächsten Jahr auf etwas angenehmere Temperaturen :)
Hitzeanfällige Läufer sollten sich den Start am 10 Kilometerbewerb aber gut überlegen, Zeit für Abkühlung hat man leider erst nach dem Zieleinlauf.



21. Juni 2014 - Zwettler Sparkasse Stadtlauf

Das Ergebnisfile liegt auf der Seite des LC Waldviertel (www.lcwaldviertel.com) und hier als Download.

Fotos vom Stadtlauf durch Österreichs Laufportal HDSports gibt es hier:

http://www.hdsports.at/tv-fotos/fotos/laufsport/zwettler-stadtlauf-2014


Fotos von Mario Ecker wird es hier geben:

https://www.dropbox.com/sh/f0yt33l9elc2cz3/AAAtAbD7tct4NpF3xv5wdm9Da



Bei den Damen siegte Cornelia Krapfenbauer ...


.. und bei den Herren war Alexander Bichl schnellster Zwickler.

15. Juni 2014 - Triathlon Eiserne Reblaus


Nach 8km Laufen, 36km Radfahren und 500m Schwimmen erreichte Christina Kaster den 3. Platz bei den Damen. Wir gratulieren!




Wir gratulieren Conny Krapfenbauer zum Landesmeistertitel im Marathon und 5. Gesamtplatz bei der österreichischen Staatsmeisterschaft! Bei ihrem Marathondebüt erreicht sie das Ziel in unglaublichen 3 Stunden und 4 Minuten. Schon Ende März wurde sie 3. bei der NÖ. Halbmarathonmeisterschaft in neuer persönlicher Bestzeit (1.28).

Bericht von Conny Krapfenbauer und Silvia Kolm zum Salzburgmarathon am 4. Mai 2014

Nachdem Conny Krapfenbauer seit geraumer Zeit mit dem Gedanken gespielt hatte, endlich einmal einen Marathon zu absolvieren, wählte sie Salzburg als Ort ihres "Debuts", wo außerdem die österreichischen Staatsmeisterschaften und niederösterreichischen Landesmeisterschaften im Marathon ausgetragen wurden. Nach intensivem, monatelangen Training stieg zwar die Nervosität - mit ihr aber auch die Vorfreude auf den "großen" Tag.
Weiters entschlossen sich Silvia Kolm und Thomas Wührer, die sich ebenfalls bestens und gezielt vorbereitet hatten, sowie - mehr oder weniger "in letzter Minute" - "Urgestein" Arnold Kainz, den Halbmarathon in Angriff zu nehmen. Arnold, der sich nach seiner Bänderrissverletzung im Winter offensichtlich gut erholt hatte, lief bereits vor einigen Wochen beim Wienmarathon die hervorragende Zeit von 03:38:51.
Wenn man sich die Wetterprognosen für's Marathonwochenende angesehen hatte, so war mit allem zu rechnen: "Regen, Wind, und Kälte". Am Tag X meinte es der Wettergott jedoch mit uns "Zwicklern" doch noch gut, und so hörte es ~1 ½ Stunden vor Start auf, zu regnen. Sogar der Wind, der sich in Salzburg fast alltäglich bemerkbar macht, sollte keine Erschwernis für unsere Läufer darstellen. Lediglich die kühlen Temperaturen (~7 Grad) empfand man beim Start als unangenehm.
9:00, der Startschuss fiel und es ging endlich los. Nach ca. 2 km liefen die Läufer in Richtung "Hellbrunner Allee", ein grundsätzlich gut befestiger Sandweg; aufgrund der Regenmassen an den Tagen zuvor, wurde diese aber zu einer regelrechten "Schlammschlacht" für uns Läufer.



In Hellbrunn angelangt, war sogar ein roter Teppich für die Läufer ausgerollt, ehe es wieder stadteinwärts ging. Der Weg dorthin wurde mit einem Blick auf verschneite Berge und die Festung Hohensalzburg belohnt.
Auch "stimmungsmäßig" hatte Salzburg einiges zu bieten: Bands, Trommler, und - an vielen Stellen - euphorische Zuschauer, die den einen oder anderen Laufkilometer für uns erleichterten.
Und so erwies sich Salzburg unter solch idealen Bedingungen als Pflaster für schnelle Zeiten beziehungsweise persönliche Bestzeiten:
Ergebnis Halbmarathon:
Silvia Kolm: 1:30:45 W35 - 4. Platz (pb)
=> zusammen mit Wolfgang Stabauer und Reinhold Meingassner erzielte sie den ersten Platz in der Mixed Teamwertung Halbmarathon! (04:11:25)
(gesamt sogar drittschnellstes Team, nur 1 Minute hinter dem zweitplatzierten Männerteam)
Thomas Wührer: 1:28:45 M30 - 29. Platz (pb)
Arnold Kainz: 1:38:56 M50 - 48. Platz



Silvia Kolm und Thomas Wührer

Für Conny Krapfenbauer ging es nach ca. 1:31h in die zweite Runde. Das Anfangstempo von ~ 4:20/km konnte sie ab Kilometer 30 nicht mehr beibehalten, und finishte letztendlich in einer Zeit von 03:04:02. Conny zeigte sich im Ziel aber durchaus zufrieden und überglücklich: "Besonders begeistert war ich von den Zuschauern, die mich als "sechsplaziertes Mädel" immerfort lautstark anfeuerten. Zudem ist es bei einem Marathon besonders motivierend und mehr als hilfreich auf den letzten Kilometern von Vereinskollegen aufgrund ihrer "anfeuernden Zurufe" regelrecht ins Ziel "getragen" zu werden. Trotz der Belastung konnte ich daher meinen ersten Marathon richtig genießen und teilweise "mit einem Lächeln im Gesicht" absolvieren. Ein besonderes Dankeschön gilt meinem Freund Andi Kainz, der mich mehrmals auf der Strecke liebevoll und unermüdlich betreute." :
Ergebnis Marathon:
Conny Krapfenbauer: 03:04:02 W20 - 2.Platz, NÖ - Landesmeisterin
5. Platz österreichische Staatsmeisterschaften



Conny Krapfenbauer und Veronika Limberger belegten die Plätze 1 und 2 bei den NÖ Meisterschaften im Marathon.

Alles in allem - also ein erfolgreicher Tag für uns "Zwickler": Salzburg war definitiv eine Reise wert.



Bericht von Alexander Bichl zum Campuslauf in Krems und zum Donaukanallauf


Während meine LaufkollegInnen am Wochenende in Salzburg SEHR erfolgreich waren, habe ich mir die Zeit sowohl am Sonntag beim Wiener Donaukanallauf (Sieg in der meiner Klasse sowie im Team) als auch am Montag beim Campuslauf in Krems - mit einem Freudensprung über Gesamt-Platz 2 im Ziel - vertrieben!


Bericht von Werner Bittermann zu diversen Veranstaltungen

Auch bei vielen anderen "Zwicklern" purzeln die persönlichen Bestzeiten, und das nicht im Sekundenbereich, sondern eher bei 5 bis 10 Minuten z.B. im Halbmarathon. So läuft Anna Holzmann in Wien 1.32 (9. Platz W-H), Mario Ecker 1.33, Samuel Edlmeier und Robert Kittenberger 1.35,  und Rosa Kainz 1.44. Schnellster Zwettler im Halbmarathon ist Walter Riedl in 1.25. Ausgezeichnete 3 Stunden 2 Minuten läuft Alfred Teuschl beim Marathon. Wie jedes Jahr schafft Werner Sommer eine absolute Topzeit - 2 Stunden 52 Minuten. Das ist der 4. Platz in seiner Altersklasse (122. Gesamt) !!

Beim Halbmarathon in Salzburg erreichen Silvia Kolm in 1.30 (4. Platz W 35) und Thomas Wührer in 1.28  neue Bestzeiten.

26. April 2014: Maissauer Stadtlauf



Anna Holzman und Silvia Kolm belegten die Plätze 2 und 3. Siegerin wurde Elisabeth Reiter.

Starke Leistungen der Damen vom SC Zwickl Zwettl im Maissau und weitere Einzelheiten (Bericht von Charly Bruckner):

Trotz der Abwesenheit der schnellsten Zwettlerin, Cornelia Krapfenbauer, waren die Läuferinnen vom SC Zwickl Zwettl beim 1.Lauf zum 25. Waldviertler Laufcup in Maissau sehr erfolgreich. Die Nachwuchshoffnung Anna Holzmann, Tochter von der Zwettler Lauflegende Hermann Holzmann, zeigte 14 Tage nach ihrem starken Halbmarathon-Debut in Wien, dass mit Ihr heuer auch im Waldviertler Laufcup zu rechnen sein wird. Sie erreichte bei früh sommerlichen Temperaturen auf dem 2,5 km langen sehr selektiven Rundkurs, der 4 mal zu durchlaufen war, in einer Zeit von 42:33 den ausgezeichneten 2. Platz bei den Damen und gewann ihre Altersklasse (W-20) souverän. Den 3. Platz bei den Damen belegte Silvia Kolm, die in der Altersklasse W-35 hinter der Siegerin Elisabeth Reiter vom Verein "Bike Horner" 2. wurde. Einen weiteren Klassensieg errang Renate Ecker in der Klasse W-40, sie war gleichzeitig die 5. schnellste Dame. Dass die Herren nicht leer ausgehen, dafür sorgte der schnellste Zwettler Alexander Bichl, der im stark besetzten Herrenrennen den 5. Gesamtrang belegte und die Altersklasse M-35 klar gewann.
Alexander Bichl war bereits am Vormittag im 2/4 Duathlon in der Staffel mit dem ehemaligen Zwettler Paul Robl im Einsatz. Dabei musste er 1 Mal 5km  und 1 Mal 2,5 km laufen, dazwischen fuhr Paul Robl 24 km mit dem Rad. Die beiden gewannen den Staffelbewerb ganz überlegen und wurden insgesamt nur von einem Profi, dem niederösterreichischen Landesmeister Wolfgang Mangold aus Ternitz geschlagen. Alexander Frühwirth wurde 5. beim Duathlon (= 5. bei der NÖ Landesmeisterschaft). Nachmittags verpasste er ganz knapp das Stockerl beim Stadtlauf, indem er mit 10 Sekunden Rückstand 4. wurde, er gewann jedoch überlegen seine Altersklasse (M-45) und noch überlegener die Kombi-Wertung aus Duathlon und Stadtlauf, die sogenannte Amethyst-Challenge.
Das langjährige Mitglied der RC Raiba Kosmopiloten Zwettl, Thomas Gössl, musste an seinem "Polterabend" in einem Kostüm am Duathlon teilnehmen, bevor in Wien gefeiert wurde. Der Moderator der Veranstaltung kündigte ihn als Papageno an, der zwar heute keine Federn lassen müsse, aber dafür nach seiner kirchlichen Hochzeit. Am T-Shirt stand vorne "Heute König" und hinten "Morgen Ehemann".


19. April 2014: Berglauf auf den Jauerling


3 der 4 Zwickler Bergläufer auf den Jauerling: Markus Assfall, Alexander Bichl und Werner Bittermann

Alex BICHL 41:41
Franz FESSL 41:59
Werner BITTERMANN 48:35
Markus ASSFALL 52:52



14. September 2014 Wachaumarathon


Cornelia Krapfenbauer (SC Zwickl Zwettl/LC Waldviertel) gewinnt den Wachaumarathon in 3:04:03! Zweite wird Veronika Limberger, ebenfalls vom LC Waldviertel! Franz Pruckner von der Waldviertler Sparkasse gratuliert. (Foto von www.wachaumarathon.com)

Bericht von Conny Krapfenbauer

In der Wachau zu starten, ist für viele "Zwickler" im Laufe der Jahre zu einer Selbstverständlichkeit geworden, und so begaben sich auch heuer wieder zahlreiche Vereinsmitglieder an die Startlinien in Dürnstein, Spitz beziehungsweise Emmersdorf. Entgegen der Wetterprognosen ("mit Regen sei zu rechnen") präsentierte sich die Wachau bei optimalen Laufbedingungen. Im Laufe des Tages bewies sogar die Sonne, mit der ich persönlich während meines Trainings ja nicht sehr oft das Vergnügen hatte, den Teilnehmern, dass es sie noch gibt. Beim Viertelmarathon mit dabei waren:
Werner Bittermann:       42:33
Eberl Franz:         50:04
Steinbauer Wolfgang:     53:44
Steinbauer Margit:     1:02:45
Gary Thomas:         1:05:59
Beim Halbmarathon traten schon wesentlich mehr Läufer vom SC Zwickl an:
Riedl Walter:         1:24:15
Brei Martin:         1:30:25
Ecker Mario:         1:30:40
Ecker Hermann:     1:31:22
Kolm Silvia:         1:32:29
Rienesl Stephan:     1:33:39
Kolm Gerald:         1:36:26
Rauch Ernst:         1:38:43
Wührer Thomas:     1:39:29
Ecker Renate:         1:41:46
Brunner René:         1:42:00
Kainz Rosa-Maria:     1:43:20
Fuchs Cornelia:         1:44:01

Poppinger Reinhard:     1:49:34
Steindl Claudia:     1:50:42
Fischer Theresa:     2:05:08

Zeilinger Gernot:     2:10:49
An dieser Stelle, herzliche Gratulation an alle teilnehmenden Zwickler! (Bitte entschuldigt, falls ich jemanden vergessen habe.)
Dass Hermann Ecker (die "Eckers" waren wieder mal stark vertreten), nachdem ihm in den letzten Wochen eine Verletzung zu schaffen machte, den Bewerb "schmerzfrei" und sehr erfolgreich beenden konnte, ist besonders erfreulich. Auch Silvia Kolm zeigte einmal mehr, in welch bestechender Form sie sich gerade befindet. Sie trainiert ja für den Marathon in Amsterdam, der am 19. Oktober stattfinden wird. Alles Gute dafür!
Dem Abenteuer Marathon stellten sich Birgit Weissinger und Conny Krapfenbauer. Birgit zeigte mit einer tollen Endzeit von 3:52:15 auf. Es ist wirklich beeindruckend, wie sie sich innerhalb kürzester Zeit steigern und bereits ihren ersten Marathon absolvieren konnte. Auch sie dürfte rasch ihre Leidenschaft für den Laufsport beziehungsweise ihre Freude am Laufen entdeckt haben.
Was mich betrifft, so ging ich mit gemischten Gefühlen an den Start. Zwar absolvierte ich in den letzten Monaten "brav" mein Marathontraining, aber irgendwie war die Motivation nicht mehr so präsent wie im Frühjahr.
Beim Start überwog natürlich dennoch die Freude, dass der "große Tag" endlich gekommen war, sicher war ich mir aber nicht, wie es mir während des Rennens ergehen würde. Und so hatte ich von Beginn an Probleme damit, meinen Rhythmus zu finden. Verunsichert durch Vronis´ (Anm.: Limberger) hohes Anfangstempo kam in mir zudem eine gewisse Nervosität auf. Ich hielt mich nicht mehr an das von mir - im Vorfeld - festgelegte Tempo, sondern versuchte "krampfhaft" auf Vroni aufzuschließen, was natürlich Kraft kostete. Zwar gelang es mir, Vroni bei Km 19 einzuholen, allerdings führte dies unweigerlich dazu, dass ich bereits bei Km 25 zu kämpfen hatte: Die Beine wurden richtig schwer, und zugegebenermaßen empfand ich auf einmal keine Freude mehr beim Laufen. Gut, ein Marathon ist bestimmt nie einfach zu bewältigen, aber solch ein "negatives" Gefühl während eines Wettkampfes war mir bisher fremd gewesen. Dank Andis Motivation, der mir mit dem Rad entgegengekommen war, schaffte ich es jedoch, irgendwie durchzuhalten und brachte sehr mühsame Kilometer hinter mich. Letzten "Antrieb" konnte ich in Krems gewinnen, als mich Papa bei Km 40 anfeuerte, sowie durch die lautstarke Unterstützung vieler Zwickler, die mich einfach großartig (alle in blauer "Vereinsdress") "in Empfang" nahmen. Dafür ein herzliches "Dankeschön" an euch alle! Ihr habt mich noch einmal regelrecht "beflügelt"! Auf der Zielgeraden konnte ich dann doch noch die letzten "Laufmeter genießen", und lief schließlich nach 3:04:03 überglücklich ins Ziel.
Ich freue mich wirklich sehr über den Sieg, der für mich wohl insgeheim Ziel dieses Marathons war, bin sehr dankbar, aber dennoch nicht ganz zufrieden mit meiner Endzeit. ;-)
Auf jeden Fall werde ich diesen Tag bestimmt noch lange in Erinnerung behalten: Es war für mich ein ganz besonderes Erlebnis , in der Wachau als Siegerin die Ziellinie überqueren zu dürfen und von so vielen, lieben Menschen angefeuert und gefeiert zu werden.

ERGEBNISSE: http://results.pentek-timing.at/results/show_results.php?veranstnr=12335



24.8.2014 NÖ Frauenlauf:

Bericht von Silvia Kolm:

Drei Zwicklerinnen machten sich heute auf den Weg zum NÖ Frauenlauf in St.Pölten. Renate Ecker war gestern noch beim Stadtlauf in Weitra im Einsatz und lief heute die 5km in einer tollen Zeit von 22:00 Minuten! Platz 4 in Ihrer Altersklasse. Nur 3 Sekunden an Platz 3 vorbei. Nach Gesprächen mit einigen 5km-Läuferinnen muss man sagen, dass bei Renate und auch vielen anderen schnellen Läuferinnen sicherlich mehr drin gewesen wäre. Durch dir große Anzahl der Läuferinnen auf der teilweise sehr schmalen Strecke war es für schnelle Läuferinnen in der 2. u. 3. Runde sehr schwer an langsameren Läuferinnen vorbeizukommen. Silvia Kolm und Claudia Steindl haben sich für die Halbmarathonstrecke entschieden. Die Strecke war in 3 Runden zu absolvieren wobei es in jeder Runde ein ca. 2km langes Stück mit extremen Gegenwind gegeben hat. Ausserdem am Ende der 1. Runde das auflaufen auf die 10km-Läuferinnen und am Anfang der 2. Runde ein auflaufen auf das 5km-Startpulk. Somit wie bei Renate war auch für mich ein mühsamer Zick-Zack-Lauf die Folge. Für Claudia war es das Debüt auf dieser Distanz. Um so erfreulicher natürlich die tolle Zeit von 1:45:56 (=1.Platz in der Klasse W20!!) Gratulation. Ich selbst habe die 21,1km in einer Zeit von 1:32:59 zurückgelegt. Platz 2 in der Gesamtwertung als auch in der Altersklasse!
Vielen Dank an alle die uns angefeuert haben (Hermann, Mario, Franz mit Frau, meine Mädls aus dem Lauftreff, ..... und die netten Streckenposten).


Renate Ecker


Claudia Steindl


Silvia Kolm und Claudia Steindl


16. August 2014 - Mühlviertel 8000

Bericht von Alexander Bichl

Am 16. August 2014 während sich viele noch den verdienten Wochenend-Schlaf gönnten, startete ich um 7 Uhr 45 bei Kälte und Finsternis meinen Berglauf über 16 KM beim "Mühlviertel 8000", wo im Rahmen einer 8-Staffel verschiedene Bewerbe zu bewältigen waren - u.a. Schwimmen, Berglauf, Radfahren, Mountain-Biking und Dirt-Run!

Ich startete für das Sportteam AMON aus Langschlag, da mich ein Freund aus dieser Mannschaft angesprochen hatte, ob ich den Berglauf machen will! Beim Berglauf konnte ich mich mit einer Zeit knapp unter 1 Stunde 10 Minuten unter den TOP TEN von über 130 Bergläufern - u.a. mit Günther Weidlinger - platzieren und insgesamt belegten wir den 13. Gesamtrang!
Trotz der Strapazen - Anreise bereits um 3 Uhr 45 aus Zwettl mit dem Auto, erster wirklich langer Berglauf für mich - war es ein tolles Erlebnis für mich, dass dadurch gekrönt wurde, wieder neue (Lauf-)Eindrücke sowie (Sport-)Freunde gewonnen zu haben!


Sportteam Amon

www.muehlviertel-8000.at

https://www.facebook.com/#!/sportamon


7. Juni 2014 - Silva Nortica Run in HornÍ Stropnice, Tschechien

Bericht von Silvia Kolm

Werner Bittermann und ich haben am vergangenen Samstag die Halbmarathondistanz beim Silva Nortica Run absolviert. Für Werner ein Ersatzprogramm zur Ötscher-Ultra-Staffel (welche er mit Markus Assfall gemacht hätte - jedoch dieser krankheitsbedingt ausfällt). Für mich eine ganz spontane Aktion - am Freitag Abend noch nachgemeldet.
Wer den Silva Run kennt, weiß dass dies keine ganz einfache Angelegenheit ist. Einiges an Höhenmetern, matschige Passagen, Abschnitte mit vielen Wurzeln oder ein paar Meter im mehr als knöcheltiefen Wasser.
Auch bei den Labstationen muss man schon mal einen Umweg von 10-15m in Kauf nehmen, weil die Helfer lieber im Schatten sitzen als direkt an der Strecke in der Sonne auf die Läufer zu warten. Aber verständlich - hier sind die Ultraläufer in der Mehrheit u. die haben schon mal Zeit für weitere Wege u. machen an der Labe auch mal eine kurze Pause.
Aber gerade deshalb finde ich den Lauf  irrsinnig schön - weil er eben so anders als der klassische Straßenbewerb ist.
Ich ging mit dem Gedanken einer schnellen Trainingseinheit an den Start. Umso erfreulicher war es, dass ich mich schon nach 2km an die Spitze der Damen setzte und von da an einen recht komfortablen Zeitpolster auf die 2. Dame rauslaufen konnte. Natürlich war es dann ein tolles Gefühl als 1. Dame im Ziel einzulaufen.  Mein erster Sieg.
Zeit: 1 Std. 41min, Platz 1 in der Damenwertung, Platz 10 Gesamt.
Für Werner lief es leider nicht ganz so gut. Er hatte schon Tage zuvor immer wieder Probleme mit der Wade. Und so auch am Samstag von Beginn weg. Vom Pech verfolgt hat er dann im Park noch eine Markierung übersehen und ist falsch abgebogen. Als er es merkte hieß es wieder umdrehen u. den ganzen Weg zurücklaufen. Vor lauter Ärger ist der dann noch zu allem Unglück über eine Wurzel gestolpert und hat sich an Knie u. Ellenbogen schwere Schürfwunden zugezogen. Trotz allem hat er den Lauf noch in einer beachtlichen Zeit gefinisht!
Zeit: 1 Std 45 min, Platz 15 in der Gesamtwertung


Werner Bittermann und Silvia Kolm beim Silva Nortica Lauf


25. Mai 2015 Österreichischer Frauenlauf im Prater

Bericht von Silvia Kolm:

25.5.2014 - Ein Datum welches sich viele Frauen ganz dick im Kalender angestrichen hatten. War es doch der Tag des Österreichischen Frauenlaufes in Wien. Rund 31.000 Frauen gingen hier an den Start. 5 oder 10km bzw. 5km Nordic Walking standen zur Auswahl.  Da hieß es natürlich auch für ein paar "Zwicklerinnen" - zeitig raus aus den Federn und ab nach Wien.
Es ist schon eine ganz besondere Veranstaltung. Geschätzt 80% der Frauen sind im dem jährlich neu designten Frauenlauf -Tshirt unterwegs. Heuer war es die Farbe gelb - und so färbte sich die ganze Hauptallee und der Bereich rund ums Ernst-Happel-Stadion in ein gelbes Meer.  Neben perfekter Organisation, super Stimmung auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.  Pünktlich um 09.00 Uhr fiel der Startschuss für den größten Frauenlauf Europas und für die Läuferinnen der 5 Kilometer Strecke.

Diese Distanz bestritt Renate Ecker und finishte in persönlicher Bestzeit mit 22:16min. Bedeutete Platz 13. in der Altersklasse.

Etwas später - um 10.25 Uhr - ging es für Silvia, Rosa-Maria, Claudia, Andrea und Margit auf die 10km-Strecke. Die Zeiten: 
Silvia Kolm 42:22 min, Platz 5 in der Altersklasse, und Platz 15 in der Gesamtwertung
Rosa-Maria Kainz 47:53 min, Platz 16 in der Altersklasse
Claudia Steindl 48:39 min, Platz 41 in der Altersklasse
Andrea Turk 49:09 min, Platz 6 in der Altersklasse
Margit Steinbauer 57:13 min
Für Silvia und Rosa waren es ebenfalls die persönlichen Bestzeiten.  Bei Claudia, Andrea u. Margit weiß ich es leider nicht (Asche auf mein Haupt  )

Auf der Walkingstrecke war Sieglinde Kainz unterwegs!!

Das Wetter war für eine Outdoorveranstaltung perfekt. Sonne und sehr warm. Für´s Laufen eher bedingt angenehm! Beim Start um 09.00 Uhr war es leicht bewölkt und daher vielleicht etwas angenehmer. Ab ca. 10 Uhr kam dann aber die Sonne hervor und schien gnadenlos auf uns Läuferinnen. Einziger Trost - die Strecke um die Prater Hauptallee bietet durch die vielen Bäume doch immer wieder Schatten. Der auch so gut es ging genutzt wurde.

Am 24.5.2015 heißt es wieder ab nach Wien, es ist Frauenlauf!!!


Rosa Kainz war eine der vielen Zwickler Starterinnen beim Frauenlauf ...


.. und abschließend das Bild zum Frauenlauf 2014.


24. Mai 2014 Geburtstagslauf von Markus und Reinhart


Geburtstagslauf von Markus Assfall und Reinhart Schildorfer. Wir bedanken und für die Einladung und wünschen alles Gute!



18. Mai 2014 Ottensteiner Seelauf


Renate Ecker, Emmerich Rauch und Daniel Silberbauer


Straßenlauf Gars


Andreas Goldberger mit den Zwicklern beim Straßenlauf in Gars. Bei den Damen gab es einen Zwickler Doppelsieg mit Anna Holzmann vor Silvia Kolm, aber auch alle anderen erreichten tolle Ergebnisse.


4. Mai 2014 Hallstatt Halbmarathon


Robert Weiß (1:30:07) und Marina Scheibner nahmen am Halbmarathon in Hallstatt teil. Auch am Bild Stephan Rienesl.


2. März 2014: Laufopening "Laufen hilft"



Beim Laufopening "Laufen hilft" waren auch vier "Zwickler" vertreten. Auf der 10km Strecke waren
Thomas Wührer (40:54min = Platz 8, M30) und
Silvia Kolm (44:09min = Platz 3, W35) unterwegs.

Die 21,1km nahmen sich Rosa Maria Kainz (1:47:16, Platz 4, W20) und Mario Ecker (1:47:16, Platz 24, M20) vor.

Rosa Maria, Mario und Thomas liefen jeweils ihre persönlichen Bestzeiten. Für mich war´s leider nicht so der perfekte Tag u. blieb somit hinter meiner 10km Zeit.

Ein tolles Event. Super Organisation. Und obendrauf noch perfektes Wetter. (Bericht Silvia Kolm)


2. März 2014: Cross-Landesmeisterschaften in Gmünd


In der Teamwertung ergab sich für das Team LC Waldviertel Frauen 1 mit Cornelia Krapfenbauer Gold und im Team LC Waldviertel Frauen 2 mit Renate Ecker Silber.


Teamwertung der Männer mit Alexander Bichl: Bronze.

Einzelwertung:

Cornelia Krapfenbauer WAK / 3. !!!!
Renate Ecker W40 / 4.
Sommer Werner M50 / 5.
Bichl Alexander MAK /8.


Waldviertler Crosslaufserie 2013/14
(Mehr Infos auf der Seite des LC Waldviertel)

Gesamtwertung:

1 Kainz Andreas RC Runningcoach
2 Silberbauer Andreas ULC Horn
2 Hable Jürgen ULC Horn
...
13 Ecker Hermann M40 5
36 Edlmeier Samuel M30 9
38 Ecker Mario M20 10
42 Kainz Arnold M50 8

1 Reiter Elisabeth LTU Waidhofen/Th
2 Krapfenbauer Cornelia W20 1
3 Scheidl Evelyne ULC Horn
...
8 Ecker Renate W40 2
10 Kainz Rosa Maria WJN 2


Bei allen Crossläufen dabei waren Renate ..


und Hermann Ecker! (Fotos Martin Riener)



Herbert Krapfenbauer wurde im Bereich „Sport“ für seine vielfältigen Aktivitäten im Vereinswesen geehrt, und erhielt das Ehrenzeichen der Stadtgemeinde Zwettl-NÖ. Wir gratulieren!


18. Jänner 2014: Crosslauf in Kottes

Hermann M40 / 3.
Walter Riedl M 30 /2.
Cornelia W20 / 1.
Mario Ecker M20 /9.
Renate Ecker W40 / 2.
Rosa Kainz WJN /1.


Rosa Kainz


Walter Riedl