22. Mai 2011. Bei herrlichem Sommerwetter und toller Veranstaltung startete wieder eine große Abordnung des SC Zwickl Zwettl beim Ottensteiner Seelauf. Die Gruppe von rechts gibt es hier.


Archiv 2011

Grafenegger Adventlauf am 18. Dezember 2011:

Hauptlauf 10 KM
5. Alexander Bichl (M30 2.) 38:02

Hauptlauf 5 KM
37. Alfred Rauscher (M40 7.) 22:34


17. Dezember 2011: Crosslauf in Echsenbach


Einem echten Zwickler machen auch null Grad und Sturmtief Joachim nichts aus.

Hauptlauf 6,75 km

1 Redl Alois ASK Ortner Loosdorf 22:37,1
...
7 Weixlbraun Hermann M30 3 24:49,3
14 Schipany Franz M40 3 25:39,8
24 Ecker Hermann M40 7 27:48,3
25 Gössl Andreas M30 10 27:58,2
30 Böhm Johannes M30 13 28:21,0
38 Kainz Arnold M40 12 29:38,7
43 Traxler Gottfried M60 2 30:42,6
49 Poppinger Reinhard M30 15 32:36,8
51 Ecker Renate W40 1 32:54,4

Nachwuchs - 2,6 km

1 Langthaler Philip ULC Horn 9:18,9
...
18 Poppinger Katharina WJ 1 17:36,9
19 Poppinger Melanie WS2 3 17:38,8



Arnold Kainz, Hermann Weixelbraun, Renate Ecker, Franz Schipany, Hermann Ecker, Andreas Gössl, Gottfried Traxler, Reinhard Poppinger, Johannes Böhm


3. Dezember 2011: Crosslauf Horn 6100 m

1 Redl Alois 21:55 ASK Ortner Loosdorf
...
26 Ecker Hermann M40 10 25:44
49 Traxler Gottfried M60 2 27:56
70 Ecker Renate W40 30:38


Die Zwickler Cross-Spezialisten waren auch in Horn im Einsatz: Hermann Ecker, Gottfried Traxler und Renate Ecker.


26. November 2011 Crosslauf Schwarzenau: 7,36 km

1 Redl Alois ASK Ortner Loosdorf 26:16,3
...
9  Weixlbraun Hermann M30 4 29:56,4
20  Ecker Hermann M40 8 32:01,3
56  Poppinger Reinhard M30 14 37:43,2
57  Ecker Renate W40 1 37:58,3
58  Stadlmann Herbert M40 20 38:04,7


12. November 2011: Martinilauf in Sallingstadt

Hauptlauf (9,730 km)
1. Alois Redl - 34:20 - 3:32/km
2. Andreas Kainz - 34:40 - 3:34/km
3. Alexander Frühwirth - 35:40 - 3:40/km
5. Alexander Bichl - 37:42 - 3:52/km (M30/2.)
8. Franz Schipany - 39:06 - 4:01/km (M40/3.)
10. Martin Brei - 40:09 - 4:08/km (M30/4.)
21. Werner Payerl - 48:56 - 5:02/km (M50/5.)
32. Christina Kastner - 53:29 - 5:30/km (Damen/2.)

Hobbylauf (3,500 km)
4. Reinhard Poppinger - 15:16 - 4:22/km

Bericht von Alexander Bichl:

Bei sonnig kaltem Herbstwetter fand der 15. Sallingstädter Martinilauf statt! Wie fast immer konnte der Lauf wieder einige Top-Läufer aufbieten, wobei die Gesamtteilnehmerzahl von 43 Läufern beim Hauptlauf überschaubar war! Der SC Zwickl Zwettl trat mit insgesamt 5 Läufern an, wobei es mich besonders freute, dass Christina Kastner gleich bei Ihrem Debüt für unseren Laufclub 2. in der Damen-Wertung wurde und dass Franz Schipany, der beim Wolfgangsee-Lauf (Vereinsausflug) verletzungsbedingt nicht mitlaufen konnte, in seiner Klasse den 3. Platz errang! Für mich kann ich nur schreiben, dass ich sehr froh war, den Lauf endlich einmal bei Sonnenschein "genießen" zu dürfen und mein Ziel erreicht habe, erstmals unter 4:00/km zu bleiben!

Demnächst findet man auch Bilder vom Lauf unter
http://martinilauf.sallingstadt.net


Bericht von Werner Bader zum New York Marathon am 6. November 2011


Ein Zwickler in New York: Werner Bader

Zum 50. Geburtstag wurde ich von meinen Freunden und meinem Bruder mit einem Marathonstart in New York überrascht. Zwölf Wochen vor dem Start begann das Training so richtig, da ich bis dahin keine allzu schnellen Einheiten gelaufen bin. Durch das Training verbesserte sich der Konditionszustand allmählich, und die Zielzeit für den Marathon war 3:15 h. Am 3. November 2011 war es dann soweit mit der Abreise. Schon die Fahrt zum Hotel mit dem Bus war sehr eindrucksvoll, und am 4. und 5. November waren Besichtigungen in Manhattan angesagt.
6. November – Tag X: Marathonstart:
5:30 Uhr: Transfer zum Startbereich,
9:40 Uhr: Start des Marathons.
Der Marathon war in Startblöcke eingeteilt und wurde um 9:40 nach Reden von Bürgermeister Bloomberg und der Race Directorin sowie der US Hymne gestartet. Der schwerste Marathon meines Lebens begann an der Verrazano-Narrows Bridge. Schon der Beginn war von vielen Steigungen geprägt, doch die erste Hälfte konnte ich in einer Zeit von unter 1:30 h absolvieren. Ab km 28-30 musste ich meiner Anfangsgeschwindigkeit Tribut zollen. Die Steigungen wurden immer heftiger, aber immerhin kam ich mit einer Zeit von 3:12:48 h ins Ziel. Laut Veranstalter waren 500 Höhenmeter zu bewältigen.
Eine Anfeuerung von ca. 2 Millionen Zuschauern war eine tolle Motivation. Es war ein beeindruckendes Erlebnis.
Anschließend hatten wir noch 2 Tage zur Besichtigung zur Verfügung. Ein großer Dank gebührt meiner Frau, die mich sehr liebevoll unterstützt hat.

Mit sportlichen Grüßen
Werner Bader


5. November 2011: Crosslauf Schrems 6 km


Die Hermänner in Schrems, flankiert von Renate und Gottfried.

1 Redl Alois ASK Ortner Loosdorf 21:17,5
...
8 Weixelbraun Hermann M30 5 23:17,1
19 Ecker Hermann M40 6 25:18,0
47 Traxler Gottfried M60 2 27:54,7
54 Ecker Renate W40 1 29:53,3


Bericht von Andi Gössl zum Graz Marathon am 9. Oktober 2011:

Am 9. Oktober vernehme ich allzu früh ein mir geltendes Wecksignal. Ich stehe auf, mein Kreislauf schläft weiter. Es herrscht prächtiges Wetter, die Sonne brennt herunter wie schon lange nicht mehr. Dennoch erfriere ich beinahe, als ich das Hotel verlasse, aber wenigstens der Kreislauf erwacht. Nach dem Frühstück und sonstigen letzten Vorbereitungen erreiche ich überpünktlich den mir fälschlicherweise zugeordneten Startblock über einen halboffiziellen (als das am Boden liegende Transparent noch davorhing vermutlich illegalen) Eingang. Es sind noch drei Minuten bis zum Start. Ich nütze die verbleibende Zeit, mich zum richtigen Block vorzuarbeiten, was dank dem geringen Gedränge auch funktioniert.

Trotz mancher notwendiger Überholmanöver gelingen die ersten km in 4:20. Danach steigert sich das Tempo schrittweise auf 4:12, kurzfristig liege ich damit sogar fast bei einer Endzeit von 3 Stunden. Nach 5 km endet leider die topographisch und meteorologisch begünstigte Zone. Die anschließenden Teilzeiten liegen wieder über 4:15, trotzdem lassen sich vorerst noch immer schneller gestartete Läufer überholen.

Nach 12 km müssen auch die langsamsten und wärmstbekleideten Teilnehmer einsehen, dass es bisweilen windig ist. Meine Atmung bedankt sich dafür mit einem Seitenstechen, das gleich die ganze vordere Seite einnimmt. Einige Minuten später schließe ich die Bemühungen ab, das Seitenstechen einzudämmen - wegen Aussichtslosigkeit. Ich konzentriere mich wieder auf das Laufen und stelle bald fest, dass meine Beine in absehbarer Zeit ein neues Tempo einschlagen werden. Mit einiger Verspätung bemerkt auch die Stoppuhr, dass wir nunmehr im 4:20er-Bereich sind, und ich bemerke, dass das Seitenstechen vergangen ist. Obwohl auf den letzten km der ersten Runde unzählige Schnecken von anderen Bewerben herumkreulen, kann ich das neue Tempo weiter durchziehen.

Der Beginn der zweiten Runde ist ein besonderes Marathonerlebnis. War ich eben noch von Hunderten Läufern umringt, so ist jetzt der nächste Läufer Hunderte Meter entfernt. Ich bin froh, dass ich keine Rampensau bin und demnach auch in Einsamkeit mein Tempo laufen kann. Das vergessen meine Haxen aber, als die Kilometermarkierungen mit einem Dreier beginnen. Geht es mit dem 30er knapp über 4:30, bringen die km 34-36 eine Verschlechterung von jeweils 10 s.

Mit diesem verheißungsvollen Trend endet der Zeitraum, in dem ich die Beine noch heben konnte. Da dies nun nicht mehr der Fall ist, weiß ich nach 36 km, dass das Rennen in einem halben km bei der vorletzten Verpflegungsstelle zu Ende sein wird. Allerdings ist es mir dort zu peinlich, nach dem einfachsten Weg ins Ziel zu fragen, darum mache ich mich schleunigst vom Acker, auf dass ich baldigst außer Sichtweite der Nahrungsmittelreicher endlich meines Weges g e h e n kann. Das Gehen erweist sich nach 30 Sekunden als einigermaßen langweilig, somit zwinge ich den Oberschenkeln bergab das Laufen auf (wenn man heiße 5:50 pro km als solches bezeichnen will), später auch auf der Ebene und auf flachen Bergaufstücken. Km 42 wartet schließlich mit einem mörderischen Gefälle von 0,1 % auf, was ich zu einem Tempobolzen der Sonderklasse nutze: 5:50 für 1,1 km! So ausgeruht wie am 9. Oktober war mein Kreislauf noch nie auf einer Ziellinie.


18.September 2011 Wachaumarathon

Viertelmarathon
10 Brei Martin M-30 9 41:14
20 Bittermann Werner M-30 10 42:54

Halbmarathon
65 Helmreich Reinhard M-40 10 1:23:20   
108 Schipany Franz M-40 23 01:26:22
110 Weixlbraun Hermann M-30 36 01:26:43
174 Bichl Alexander M-30 60 01:29:43
157 Bruckner Karl M-30 53 01:29:20
197 Ecker Hermann M-40 49 01:30:43
248 Bader Werner M-50 20 01:32:55
422 Silberbauer Daniel M-20 90 1:37:04
439 Schildorfer Reinhart M-40 120 01:37:40
553 Friedl Andreas M-30 198 01:39:39
832 Grassinger Herbert M-40 250 01:43:42
1037 Ecker Renate W-40 20 01:46:16
1345 Poppinger Reinhard M-30 421 01:49:50
2332 Payerl Werner M-50 194 01:58:52
2846 Thaler Helmut M-40 786 02:03:46
3946 Kainz Arnold M-40 1033 02:17:14
4283 Steinbauer Wolfgang M-50 325 02:22:44
4295 Steinbauer Margit W-40 330 02:23:00


18. September 2011: Beim diesjährigen Wachaumarathon war der SC Zwickl Zwettl im Halbmarathon-Bewerb bei sommerlichen Temperaturen mit einer großen Gruppe vertreten, u.a.: Silberbauer Daniel, Poppinger Reinhard, Friedl Andreas, Bichl Alexander, Schipany Franz, Payerl Werner, Grassinger Herbert, Schildorfer Reinhart; Steinbauer Wolfgang, Bader Werner, Steinbauer Margit, Kainz Arnold;

Bericht zum 14. Wachau-HM von Charly Bruckner

Nachdem ich mich von den Strapazen der kirchlichen Hochzeit erholte hatte, stand mit dem Wachau-HM der 2. Höhepunkt des Jahres an diesem Wochenende auf dem Programm. Die Vorbereitungen für den sportlichen Saisonhöhepunkt verliefen sehr zufriedenstellend und die Temperaturen wurden für das Wochenende mit Regen und starker Abkühlung als optimales Laufwetter zu Wochenbeginn prognostiziert. Leider kam alles anders. Bereits bei der Anreise gab es 15°C, beim Start um die 20°C und zu Mittag um die 25°C. Diese Temperaturen sind für mich eindeutig zu heiß, weshalb ich meine Erwartungen reduzierte und ich nur das Minimalziel von unter 1 Stunde 30 realisieren wollte.
Schon in der Früh habe ich sehr viel getrunken und mir vorgenommen, auf keinen Fall zu schnell zu starten und bei jeder Verpflegungsstation Flüssigkeit zu tanken, um nicht „blau“ zu gehen. Der SC Zwickl war mit einer großen Abordnung von 15 Teilnehmern beim HM vertreten, 2 weitere starteten für den LC Waldviertel, um auch an der NÖLM teilnehmen zu können.
Hermann W., Hermann E., Alexander und ich begannen gemeinsam das Rennen. Nach einem Kilometer stellte ich fest, dass mir dieses Tempo zu hoch war und ich blieb meinem Vorsatz treu. Gleichzeitig sah ich eine junge Läuferin mit orangem Top und lila Haaren und dachte mir, an sie kannst du dich anhängen. Auch wenn ich manchmal bis zu 200 m Rückstand hatte, verlor ich die markante Dame nicht aus den Augen. Die ersten 5 km lief ich mit einem Schnitt von 4´10“ genau so schnell wie im Vorjahr, jedoch fühlte ich mich deutlich frischer. Damit war mir trotzdem bereits klar, dass ich kämpfen müsse, um eine Zeit unter 1 Stunde 30 laufen zu können, da ich erfahrungsgemäß immer etwas zurückfalle. Der angenehmste Streckenteil war im Tunnel bei Dürnstein bei KM 11, da es deutlich kühler als in der prallen Sonne war. Es wunderte mich daher nicht, dass ich diesen KM in 4´06“ abspulte. Bei der Kehre sah ich erstmals wieder die Konkurrenten vom eigenen Club. Hermann W. war deutlich vor Alexander, und Hermann E. hatte bereits etwas Rückstand und gleichzeitig nur ca. 10 Sekunden Vorsprung auf mich. Ich dachte erstmals daran, dass ich Hermann E. einholen könnte, was mich ungemein motivierte. Das bei KM 9 getrunkene Powergel zeigte auch seine Wirkung und ca. bei KM 15 lief ich tatsächlich auf Hermann E. auf. Er lobte meine Aufholjagd und ich spornte ihn an, sich bei mir anzuhängen. Gleichzeitig erklärte ich, dass wir jetzt kämpfen müssen, wenn wir unter 1 Stunde 30 bleiben wollen. Ich stellte bald fest, dass er mein Tempo nicht mitgehen kann, während ich meine Pace-makerin nicht aus den Augen verlor. Bei KM 17 habe ich sie schließlich eingeholt und sie angespornt:“ 17KM hast du mich gezogen, die letzten 4 KM ziehe ich Dich.“ Sie blieb wirklich dran und wagte bei KM 19 sogar nochmals einen Überholvorgang. Mit dem festen Vorsatz, mich heute nicht von ihr besiegen zu lassen, gab ich alles und so kamen wir gleichzeitig auf die lange Ringstraße. Jetzt fiel mir auch wieder Alexander auf, den ich lange Zeit nicht gesehen hatte. Er wirkte ziemlich fertig, weshalb ich rasch näher kam. 300 m vor dem Ziel bin ich auf ihn aufgelaufen. Ich überlegte kurz, was ich tun soll, da ich mich nicht auf einen Zielsprint einlassen wollte. Deshalb habe ich aus dem Windschatten nochmals beschleunigt und ihn überlaufen, in der Hoffnung, dass er sich nicht bei mir anhängen kann. Die Taktik ging voll auf und ich kam in 1 Stunde 29 Minuten und 20 Sekunden ins Ziel. Ich war total happy und den Tränen nahe, dass ich trotz der hohen Temperaturen mein Minimalziel erreicht habe. Übrigens meine Pace-makerin kam 6 Sekunden nach mir ins Ziel. Alexander verlor auf den letzten Metern noch 20 Sekunden, schaffte aber trotzdem erstmals auch eine Zeit unter 1 Stunde 30 Minuten. Dieses Rennen war eines meiner besten und es hat sich ausgezahlt im letzten Jahr so hart zu trainieren. Besonders stolz bin ich jedoch auf meine taktische Leistung, denn das ganze Training ist um sonst, wenn man zu schnell startet und „blau“ geht. In diesem Sinne alles Gute für die nächsten Wettkämpfe.
PS.: Da ich das Minimalziel erreicht habe, muss ich auch keine Kiste Bier an Andreas Grötzl zahlen.


10. September 2011 - Groß Siegharts - 6,9 km

1 Kugler Simon LGAU-Pregarten 22:38,7
...
17 Weixlbraun Hermann M30 6 25:48,7
18 Schipany Franz M40 6 26:01,0
27 Gössl Andreas M30 10 27:21,1
29 Ecker Hermann M40 10 27:45,5
30 Friedl Andreas M30 11 27:56,4
35 Böhm Johannes M30 13 28:29,8
49 Traxler Gottfried M60 2 30:18,6
57 Krapfenbauer Cornelia W20 3 31:24,2
65 Ecker Renate W40 2 32:49,8


3. September 2011: Langenloiser Stadtlauf 9,6 km

1 Hiller Wolfgang ULV Krems 33:47
...
34 Schildorfer Reinhart M 45 4 41:57
57 Kainz Arnold M 45 8 44:55
--
9 35 Hofer Sabine LAC Salzburg 37:15
...
56 155 Krapfenbauer Cornelia W AK 2 44:52


Cornelia Krapfenbauer


Arnold Kainz


Reinhart Schildorfer


14. August 2011: Schönfelder Dorflauf

Hauptlauf über 6,2 km

1 Mödlagl Joachim LTU Waidhofen/Th 21:38,6
...
11 Weixlbraun Hermann M35 2 23:27,0
19 Gössl Andreas M30 4 25:07,1
21 Ecker Hermann M45 3 25:19,2
25 Böhm Johannes M35 6 25:50,9
29 Kolm Leopold M55 1 26:05,3
36 Thaler Helmut M45 4 26:43,7
44 Krapfenbauer Cornelia W20 2 27:58,4
55 Ecker Renate W40 2 30:02


Hermann Ecker wurde Dritter in der Klasse M45.


26. Juni 2011: Ruppersthaler Weintraubenlauf

Reinhard Helmreich erreichte den 2. Platz über 10 km in 35:13. Das bedeutet den 1. Platz in der Klasse M40. Thomas Gary wurde in 20:08 15. über die 5 km.


25. Juni 2011: 23. Zwettler Sparkasse Stadtlauf


Das war der Start zum Zwettler Sparkasse Stadtlauf 2011. Wolfgang Hiller siegte mit Streckenrekord in 22:44.

Resümee zum 23. Zwettler Sparkasse Stadtlauf 2011 von Markus Assfall:

An erster Stelle möchte ich mich bei den 526 Läuferinnen und Läufern für Ihre Teilnahme, und bei den vielen Zuschauern für Ihr Kommen bedanken. 526 Finisher - Das ist ein Ergebnis, das es beim Zwettler Stadtlauf noch nie gegeben hat. Damit wurde die bisher höchste Teilnehmerzahl um 70 Personen überboten. Mit einer solchen Beteiligung hatten wir nicht gerechnet, und ich möchte mich daher bei allen Läuferinnen und Läufern, die kein Startersackerl oder Verpflegung mehr bekommen haben, dafür entschuldigen.

Bei den Kinder-, Schüler und Jugendbewerben wurde das hohe Teilnehmerniveau der letzten Jahre dank der hohen Beteiligung der Zwettler Schulen gehalten.

Im Hobbylauf konnten wir mit 191 Finishern die Teilnehmerzahl fast verdoppeln. Der Grund dafür war sicherlich das Rennen um die größte Gruppe zwischen dem Landesklinikum Zwettl (59 Läufer) und der Fa. Sonnentor (49 Läufer). Das bis zum Schluss spannende Duell konnte schließlich die Gruppe vom Landesklinikum Zwettl für sich entscheiden und damit den Gutschein für einen Dämmerschoppen in der Privatbrauerei Zwettl gewinnen.

Mit 145 Teilnehmern im Hauptlauf  wurde das Ergebnis der letzten Jahren erfreulicherweise gehalten. Durch die guten Wetterbedingungen und das sehr starke Spitzenfeld gab es sowohl bei den Damen durch Verena Pachlatko (26:41), als auch bei den Herren durch Wolfgang Hiller (22:44) neue Streckenrekorde. Schnellste Zwettler wurden einmal mehr Christina Lechner und Philipp Blaim.

Ein großes Dankeschön auch den zahlreichen Sponsoren, die uns so großzügig unterstützen und diese Veranstaltung dadurch möglich machen.

Herzlichen Dank an das Organisationsteam für die gute Zusammenarbeit. Besonders freut mich, dass sich heuer wieder über 60 freiwillige Helfer gemeldet haben und uns so großartig unterstützt haben. Ohne Euch wäre unser Stadtlauf nicht möglich – DANKE!

Es wäre schön, wenn ihr alle beim 24. Zwettler Stadtlauf wieder dabei seid.

Markus Assfall 


Gleich zu Beginn geht der Dank an die vielen freiwilligen Helfer, ohne die der Stadtlauf nicht durchführbar wäre. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit möchten wir uns bedanken bei den Streckenposten, bei den Helfern bei der Anmeldung, der Zielverpflegung,


bei der Labstelle am Neuen Markt,


beim Bierbrunnen,


bei den Kuchen und Aufstrichen,


und bei den Nudeln, sowie


Andi und DJ von der Technik. Außerdem bedanken wir uns


beim Sprecherteam Melitta und Gerhard Eichinger für die tolle Begleitung durch den Stadtlauf,


sowie bei Rudy Cerny und Herbert Stadlmann, welche die Zeitnehmung in bewährt guter Weise durchgeführt haben.

Weiters geht unser Dank an die vielen Sponsoren des Stadtlaufes für die guten Zusammenarbeit!

Hier noch ein paar Impressionen zum Stadtlauf. Viele Fotos gibt es hier.


Die größte Gruppe beim Hobbylauf stellte das Landesklinikum Waldviertel Zwettl und erhielt dafür einen Gutschein für einen Dämmerschoppen bei Zwettler Bier.


Nicht nur zahlenmäßig war der Hauptlauf sehr gut besetzt, sondern es wurden auch äußerst schnelle Zeiten gelaufen. Hier die Gesamtsieger des Laufes.


Der neue Vorstand des SC Zwickl Zwettl bedankte sich bei seinen Vorgängern, die den Verein 25 Jahre lang bestens geführt hatten. Vielen Dank!


Schnellste Zwettlerin bzw. Zwettler, und daher mit Bier aufgewogen, wurden Christina Lechner und Philipp Blaim.


17. Juni 2011: Stadtlauf Waidhofen/Thaya

1 Hiller Wolfgang M30 1 22:12,3
...
13 Sommer Werner M45 3 25:35,6
23 Weixlbraun Hermann M35 7 26:38,0
32 Ecker Hermann M45 7 27:32,3
33 Gössl Andreas M30 2 27:37,8
40 Friedl Andreas M35 10 28:26,1
45 Kolm Leopold M55 1 28:44,5
49 Thaler Helmut M45 8 29:04,8
51 Ableitinger Christian M35 12 29:12,3
54 Silberbauer Daniel M20 13 29:16,7
58 Fichtinger Martin M45 9 29:42,9
71 Krapfenbauer Cornelia W20 2 31:25,2
83 Angel Siegfried M60 2 32:29,4
88 Zeilinger Gernot M40 6
91 Ecker Renate W40 1 33:18,3
131 Hofbauer Friedrich M55 7 38:59,7
135 Gary Thomas M35 22 41:06,2




22. Mai 2011. Bei herrlichem Sommerwetter und toller Veranstaltung startete wieder eine große Abordnung des SC Zwickl Zwettl beim Ottensteiner Seelauf. Die Gruppe von rechts gibt es hier.

Einige Fotos liegen hier.

Hauptlauf über 9 km:
1 Kugler Simon LGAU-Pregarten Liebenau 31:51,0
...
4 Helmreich Reinhard M40 1 33:32,7
8 Sommer Werner M45 1 34:09,5
16 Weixlbraun Hermann M35 5 35:36,4
18 Bichl Alexander M30 3 35:42,5
31 Brei Martin M30 4 37:08,7
33 Bittermann Werner M35 9 37:27,8
37 Gössl Andreas M30 5 37:46,2
42 Bruckner Karl M35 12 38:16,3
43 Ecker Hermann M45 9 38:21,6
44 Bader Werner M50 7 38:26,8
46 Schildorfer Reinhart M45 10 38:42,1
55 Böhm Johannes M35 14 39:35,6
57 Lechner Gerhard M45 14 40:08,3
58 Kolm Leopold M50 10 40:10,0
61 Friedl Andreas M35 15 40:19,2
73 Gary Thomas M35 20 41:41,3
75 Fraberger Michael M20 9 41:46,8
76 Rauch Emmerich M45 16 41:50,8
77 Assfall Markus M35 21 41:50,8
87 Traxler Gottfried M60 2 42:55,2
88 Krapfenbauer Cornelia W20 1 43:09,0
89 Krapfenbauer Herbert M50 17 43:11,3
93 Grassinger Herbert M45 18 43:38,3
98 Thaler Helmut M45 19 44:05,7
113 Angel Siegfried M60 3 45:15,0
114 Ecker Renate W40 2 45:16,0
124 Zeilinger Gernot M40 12 45:58,1
137 Payerl Werner M50 26 46:54,0


Cornelia Krapfenbauer erreichte in Begleitung von Herbert den ersten Platz in der Klasse W20.


Reinhard Helmreich war schnellster Zwickler und wurde Sieger der Klasse M40.


Siegfried Angel wurde Dritter in der Klasse M60.


Auch diese drei Herren genossen den schönen Lauf am Stausee Ottenstein.



17. April 2011 Vienna City Marathon: Gernot Zeilinger, Martin Brei, Reinhart Schildorfer, Wolfgang Steinbauer, Margit Steinbauer, Arnold Kainz, Andreas Gössl, Reinhard Poppinger, Thomas Gary.

Marathon
568 86 Gössl Andreas M-30 03:10:11
3618 583 Fichtinger Martin M-45 04:01:51    

Halbmarathon
162 6 Holzmann Hermann M-50 01:24:40    
186 22 Sommer Werner M-45 01:25:27    
304 52 Brei Martin M-30 01:27:58    
869 119 Schildorfer Reinhart M-45 01:35:52    
1002 134 Kittenberger Robert M-45 01:37:16    
1027 193 Weissinger Günther M-35 01:37:28    
1229 265 Silberbauer Daniel M-H 01:39:01    
1769 301 Gary Thomas M-35 01:42:55    
2138 364 Poppinger Reinhard M-35 01:45:00
2518 51 Kolm Silvia W-30 01:47:10    
3217 493 Zeilinger Gernot M-40 01:50:31    
7470 310 Trappl Krista W-30 02:10:05 
7868 212 Steinbauer Margit W-45 02:12:42  
7869 524 Steinbauer Wolfgang M-50 02:12:42


Gesamtwertung der Waldviertler Crosslaufserie 2010/2011:

1 Frühwirth Alexander ULC Horn
...
10 Weixlbraun Hermann M30 3
16 Gössl Andreas M30 4
17 Ecker Hermann M40 5

1 Zelenka Bettina ULT Deutsch Wagram
...
5 Ecker Renate W30 3


Hermann Weixelbraun (rechts, Foto von W.Z.) wurde Dritter der Gesamtwertung in der Klasse M30.


19. Februar 2011: Crosslauf Raabs 4,44 km

1 Pfeiffer Daniel LT Gmünd 15:59
...
16 Ecker Hermann M40 4 00:18:31
34 Ecker Renate W30 3 00:22:03


Renate Ecker, hier beim Crosslauf in Raabs, wurde Dritte in der Gesamtwertung W30. (Foto W.Z.)



Viele Zwickler nutzen das wöchentliche Angebot des Zirkeltrainings in der Privathauptschule. Jede zweite Woche führt Christina Lechner ein Konditions- u. Kräftigungsprogramm sowie Dehnungsübungen mit den Teilnehmern durch.


29. Jänner 2011 Crosslauf Gmünd 6 km

1 Silberbauer Andreas ULC Horn 23:17.18
..
16 Ecker Hermann M40 4 27:50.85
31 Ecker Renate W30 3 33:36.90


Renate und Hermann Ecker (Bild von W. Zelenka) waren am Start für den SC Zwickl Zwettl.



15. Jänner 2011: Crosslauf in Waidhofen/Thaya. Ein sehenswertes Video gibt es auf der Seite des LC Waldviertel

1 Cerny Rudolf LTU Waidhofen/Th 24:36,8
...
8 Weixlbraun Hermann M30 3 25:38,4
18 Ableitinger Christian M30 4 28:18,7


31. Dezember 2011: 31. Silvester Stadtlauf Krems

Bericht von Alexander Bichl:
Wie schon beim Grafenegger Adventlauf hatte ich die Ehre mit Alfred Rauscher einzulaufen, wobei es mich neben dem schönen Winterwetter (Sonne - es gibt sie in Krems doch noch ;-)) besonders freute, dass einige meiner (SC Zwickl-) Freunde aktiv mit dabei waren (Roland und Nicole Schulmeister, Paul und Gregor Robl sowie die gesamte Schwaiger-Family)!
Beim Lauf selbst ging es mir sehr gut und der Ärger über den knapp verpassten Stockerlplatz in meiner Klasse verflog sehr schnell, denn ich wurde als "Fremdgänger" (ironisches Zitat des Moderators bei der Siegerehrung, da ich für den SC Zwickl Zwettl und nicht für den ULV Krems startete) bester Kremser! Abschließend erwähnen möchte ich noch die - wie jedes Jahr - sehr starke Performance von Ulrich Schwaiger (3. Gesamtrang 35:08,2 3:31 M20 1)!



Raiffeisenbank Silvesterlauf - 10 KM

1 Sàndor Fonyò 80 VEDAC Veszprèm 32 00:33:03,1 3:18 M 30 1
...
8 Bichl Alexander 36:29,3 3:38 M 30 4
54 Kittenberger Robert 42:08,2 4:13 M 40 16
65 Schulmeister Roland 43:25,5 4:20 M 20 10
109 Payerl Werner 46:31,3 4:39 M 50 10
113 Robl Gregor 46:48,9 4:41 M 30 42
133 Zöbernig Walter 48:07,3 4:49 M 40 41

Raiffeisenbank FUN-RUN - 5 KM

1. Hahn Erich ULC Sparkasse Langenlois 17:59,1
...
19 Rauscher Alfred 21:47,3 4:21 M 40 5


31. Dezember 2011: 1. Werbeprofi Silvesterlauf Gmünd


Silvesterlauf in Gmünd mit Teilnehmerrekord. Es starteten auch 20 Zwickler, z.B. Reinhard Helmreich, Leopold Kolm, Gottfried Traxler oder Ernst Rauch. (Fotos von Galerie Michael Pavlecka)

Hauptlauf - 6,75 km

1 REDL Alois ASK Ortner Loosdorf 21:12
...
11 HELMREICH Reinhard M40 5 23:51
12 WEIXLBRAUN Hermann M30 5 24:03
17 SCHIPANY Franz M40 8 24:51
35 GÖSSL Andreas M30 13 26:25
37 KRAPFENBAUER Herbert M50 3 26:41
40 KOLM Leopold M50 4 27:11
49 FRIEDL Andreas M30 19 27:57
57 ABLEITINGER Christian M30 22 28:36
67 TRAXLER Gottfried M60 1 28:56
74 KAINZ Arnold M40 15 29:16
83 SILBERBAUER Daniel M20 22 29:41
86 RAUCH Ernst M40 16 29:55
88 FICHTINGER Martin M40 17 30:00
116 KRAPFENBAUER Cornelia W20 4 31:33
117 KOLM Silvia W30 4 31:34
130 GARY Thomas M30 34 32:32
131 POPPINGER Reinhard M30 35 32:32
142 KASTNER Christina W20 7 33:13
207 HUBER Anita W40 8 38:38

Hobbylauf - 2,7 km

1 KREINDL Christian LT Gmünd 09:35
...
41 REUBERGER Ingrid W 5 14:43


10. Dezember 2011: Weihnachtsfeier

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand im Gasthaus Kuba statt. Nach der Begrüßung durch Obmann Arnold Kainz fasste Werner Bader die sportlichen Leistungen des letzten Jahres zusammen. Die Läuferinnen und Läufer des SC Zwickl Zwettl waren wieder sehr aktiv und nahmen an vielen Veranstaltungen teil. Als letzter offizieller Punkt, nach alter Tradition, mussten auch dieses Jahr die neuen Vereinsmitglieder, die erstmals an einer Weihnachtsfeier teilnehmen, ein Weihnachtslied zum Besten geben. Schließlich wurden wir vom Team des Gasthauses Kuba bestens verköstigt, und wir unterhielten uns mit so manchen Geschichten zum und abseits des Laufsports.


Dieses Jahr sorgten Karl Bruckner und Franz Schipany mit 'Stille Nacht' für vorweihnachtliche Stimmung.


Vereinsausflug des SC Zwickl Zwettl am 15. und 16. Oktober 2011 (Bericht von Charly Bruckner)

Am Wochenende veranstaltete der SC Zwickl Zwettl seinen Vereinsausflug. Am Samstag fuhr man zeitig in der Früh von Zwettl weg, und erreichte Vormittags den Dachstein, wo die Eishöhlen und die "Five fingers" besichtigt wurden. Bevor man in das Quartier fuhr, wurden in St. Wolfgang die Startnummern abgeholt, weil viele Teilnehmer am Sonntag beim Wolfgangseelauf an den Start gingen. Der Wolfgangseelauf - bereits zum 40. Mal ausgetragen - gehört mit 3000 Startern zu den größten Volksläufen Österreichs. 3 Zwickler starteten beim Panoramalauf über 5,2km und erreichten teilweise Topplatzierungen. Hermann Weixlbraun wurde 3. in der Klasse M30 mit einer Zeit von 19:30 (Gesamt 8. von 290 Finishern), Herbert Krapfenbauer belegte sogar den 2. Platz in der Klasse M50 (21:53). Beim Uferlauf über 10 km waren die Leistungen noch besser, jedoch war dieser Lauf stärker besetzt (930 Finisher). Daher reichte es für Alexander Bichl in der Klasse M30 nur zu Platz 8 (38:53) und für Werner Bader in der Klasse M50 nur zu Platz 5 (40:13). Beim Klassiker (1 Runde um den Wolfgangsee) über 27 km traten unter den 1500 Startern auch 4 Zwickler mit ebenfalls teilweise sehr guten Leistungen an. So erreichte Leopold Kolm in der Klasse M55 den hervorragenden 5.Platz (2:09:27). Da diese 3 Distanzen zusammen genau die Länge eines Marathons ergeben, wurde heuer erstmals eine Marathon-Teamwertung durchgeführt. Das Team Weixlbraun, Bichl und Helmreich konnte mit dem 3. Platz noch eine Stockerlplatzierung in das Waldviertel holen. Nach der Siegerehrung traten alle Teilnehmer glücklich und zufrieden die Heimreise nach Zwettl an.

27 km
1 Tuei Hosea Team Lörrach 1:29:45    
2 Koilegei Jonathan LG Illerschwaben 1:31:18    
3 Hohenwarter Markus LC Villach 1:32:32
...   
59 Helmreich Reinhard M-4 12 1:55:50    
120 Brei Martin M-30 19 2:02:20    
190 Kolm Leopold M-55 5 2:09:27    
354 Kainz Arnold M-45 54 2:18:10

10 km
1 Sostaric Markus BAWAG PSK Köflach 0:32:15    
2 Klingler Benjamin Eybl Linz 0:33:01    
3 Englbrecht Andreas Team Sport Lichtenegger 0:33:47
...   
45 Bichl Alexander M-30 8 0:38:48    
59 Bader Werner M-50 5 0:40:13    
230 Fraberger Michael M-H 32 0:47:14    
260 Eberl Franz M-40 56 0:48:03    
260 Poppinger Reinhard M-35 30 0:48:03    
410 Kastner Christina W-H 10 0:52:38

5.2 km
1 Reingruber Franz Sportunion Waidhofen 0:18:24        
2 Loderbauer Matthias ULF Mondsee 0:18:50    
3 Urban Rudi Team Woolf Shoes 0:18:54
...   
8 Weixlbraun Hermann M-30 3 0:19:30    
28 Krapfenbauer Herbert M-50 2 0:21:53    
179 Huber Anita  W-40 11 0:32:01

Team Marathon
1 LG St. Wolfgang 1 02:40:26,8
2 Heizomat Team 2 02:46:49,0
3 SC Zwickl Zwettl Helmreich Reinhard, Bichl Alexander, Weixlbraun Hermann 3 02:54:09,8


Hier die Herren Bader und Bichl,


Eberl und Poppinger,


sowie Krapfenbauer, der in seiner Altersklasse den 2. Platz über die 5.2 km belegte.


Bericht von Werner Bittermann zum Jahr 2011:

Da das Jahr 2011, abgesehen vom Wolfgangsee- und Silversterlauf, ziemlich "gelaufen" ist gibt es einen uninteressanten Bericht darüber:
Ich dachte heuer öfter an eine Zeile des Liedes "Abwärts und Bergauf" von Wolfgang Ambros : hinter dir geht´s abwärts und vor dir steil bergauf ....
Im Dezember 2010 entschloss ich mich nach einigen Jahren ohne Marathon, das Langstreckentraining wieder aufzunehmen. Viele lange und langsame Einheiten folgten. Intensive schnelle Trainingseinheiten wurden vermieden. Nach zwei Testwettkämpfen in Gars und Rastenfeld fand am 4. Juni der Silva Nortica Marathon statt. Bei sommerlichen Temperaturen gabs einige Höhenmeter zu bewältigen (z. B. Nebelstein, Mandelstein...). Diese machten sich auf den letzten Kilometern und im Ziel bemerkbar. Ich hatte noch nie so viele schöne Wadenkrämpfe ....
Nach einer notwendigen Pause wechselte ich auf kürzere, dafür aber steilere Strecken. Am 13.8. starteten MARKUS ASSFALL und ich beim Erzberglauf. Es waren auf 12,5 Kilometer rund 750 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke war leicht durchgehend zu belaufen.
Anders sah es auf der Rax aus. Auf 9 km kamen 1.000 Höhenmeter, wobei der erste und letzte Kilometer flach waren. Neben Markus war diesmal auch GERHARD LECHNER am Start. Aus dem geplanten Antreten von Topbergläufer FRANZ FESSL wurde es  verletzungsbedingt leider nichts. Auf schmalen und sehr steinigen Wegen quälten wir uns bergauf, anfangs laufend, später nur mehr gehend. Sieger bei den Herren wurde der Schweizer David Schneider (10. bei der Berglauf-Europameisterschaft), bei den Damen die symphatische Veronika Limberger.


Markus am "Törl" auf der Rax.

Der größte (knappe 400 Starter) und am stärksten besetzte Berglauf Niederösterreichs fand Mitte September am Schneeberg statt. Das Starterfeld des SC Zwickl Zwettl erreichte neue Berglaufdimensionen. Neben Gerhard und Markus gab LEO KOLM sein Berglaufdebüt, noch dazu ein ausgezeichnetes ! Die Strecke war bis KM 7 (Gesamt 10 KM, 1200 Höhenmeter) "leichter" als die Rax (breite Schotterstraßen), bevor es etwas ungemütlich wurde. Sieger bei den Herren wurde abermals David Schneider, ausgezeichneter 3. und bester Österrreicher Alois Redl. Damensiegerin wurde Carina Lilge-Leutner. In der Mannschaftswertung belegten wir den 6. von 12. Plätzen. Markus und ich besuchten noch die Siegerehrung mit anschliessender Tombolaverlosung. Es zahlte sich aus,  da Markus 50 % aller Preise gewann ! Leider aber den falschen ....


Gerhard am letzten Anstieg am Schneeberg.


Ein glücklicher Leo im Ziel am Schneeberg.

Links:
http://www.erzbergsport.at/
http://www.wsv-payerbach.at/raxlauf/ http://www.schneeberglauf.at/

Moos - das war Werners letzter Griff,
bevor er in die Tiefe pfiff.


Waldviertelcup 2011 Gesamtwertung

Herren
1 Kugler Simon LGAU Pregarten 596,97
2 Mödlagl Joachim LTU Waidhofen/Th 586,21
3 Kainz Andreas LT Gmünd 576,59
...
14 Weixlbraun Hermann M35 4 529,88
22 Gössl Andreas M30 2 504,17
23 Ecker Hermann M45 5 501,39
26 Böhm Johannes M35 7 487,57
28 Kolm Leopold M55 2 482,93
32 Friedl Andreas M35 10 477,37
33 Thaler Helmut M45 6 474,85

Damen
1 Limberger Veronika ASK Ortner Loosdorf 594,54
2 Forster Marion-Vera 574,30
3 Peschel Ulrike ULC Horn 565,04
...
6 Krapfenbauer Cornelia W20 3 530,25
8 Ecker Renate W40 2 503,01


1. Oktober Gföhler Herbstlauf 6 km

1 Höllrigl Bernhard LTU Waidhofen/Th 20:52,9
...
7 Helmreich Reinhard M40 2 21:28,4
31 Gössl Andreas M30 3 24:19,3
36 Ecker Hermann M45 5 24:47,1
40 Kolm Leopold M55 2 25:26,6
43 Böhm Johannes M35 11 25:42,5
51 Thaler Helmut M45 6 26:11,7
59 Traxler Gottfried M60 2 26:45,4
79 Ecker Renate W40 1 28:55,9

Dogging 4.5 km
1 Weichselbaum Wolfgang ULC Sparkasse Langenlois 17:55,4
2 Bruckner Karl M 2 18:25,4


Dogger Charly mit Hund.


20. August 2011: Kamptallauf des SC Zwickl Zwettl

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ging der 6. Kamptallauf des SC Zwickl Zwettl über die Bühne. Nach zweijähriger Pause versammelten sich 68 Teilnehmer, um eine der schönsten Laufstrecken des Waldviertels zur Abwechslung mal wettkampfmäßig zurückzulegen. Das Ergebnis gibt es hier, und viele Fotos liegen hier.


Der Start des Kamptallaufs am 20. August 2011 erfolgte beim Dorfmuseum in Roiten.

So startete bei diesem Lauf unter anderem

eine Abordnung aus Roiten,


Arnold Kainz, Obmann des SC Zwickl Zwettl, oder


Gottfried Traxler, Herbert Stadlmann und Johann Böhm (ULC Horn). Auch


Herbert Grassinger und


Willi Tüchler ließen es sich nicht nehmen, auf der Hausstrecke mitzulaufen.


Die schnellsten Teilnehmer waren bei den Damen Christina Lechner (Vereinsmeisterin), Renate Ecker, und Eva Maria Vogl (LC Roiten), sowie Reinhard Helmreich (Vereinsmeister), Rudi Cerny (LTU Waidhofen/Thaya) und Markus Assfall bei den Herren.

Unser Dank geht besonders an die freiwilligen Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchführbar wäre. Wir bedanken uns für die Zubereitung von Kuchen und Aufstrichen, bei den Streckenposten, bei Anita Kolm bei der Labstelle, bei den Helfern bei der Zeitnehmung,


bei den Radfahrern Ernst Rauch, Birgit König, und Wolfgang Aigner, 


bei Claudia Siegl und Manuela Böhm für den Verkauf von Getränken und Speisen, und bei vielen anderen!


15. August 2011: Franz Fessl gewinnt den Hinteralm Brutal Berglauf in Lilienfeld! Wir gratulieren! Mehr Informationen auf www.runnersworld.at .



7. August 2011: Sonntagslauf in und um Echsenbach mit Markus Assfall, Herbert Stadlmann, Fred Rauscher, Werner Bittermann und Johannes Böhm (nicht am Bild).


30. Juli 2011: Kirtagslauf in Echsenbach


Thomas Krapfenbauer wurde schnellster Zwickler. Hier ist er am Bild mit den Tagessiegern, den 'Pachlatkos' aus Pregarten.


Lokalmatador Werner Sommer (rechts) belegte beim Kirtagslauf in Echsenbach den dritten Platz in der Klasse M40.

Kinder 2 (U10) - 750 m

15 4 327 Stadlmann Lena WK2 4 3:24,7

Hauptlauf - 6,5 km

1 Pachlatko Roman LGAU Pregarten 21:21,0
...
7 Krapfenbauer Thomas M30 3 22:44,0
16 Bichl Alexander M30 7 23:51,2
17 Sommer Werner M40 3 23:52,2
22 Weixlbraun Hermann M30 9 24:12,0
32 Schipany Franz M40 9 25:14,8
34 Assfall Markus M30 11 25:26,3
37 Ecker Hermann M40 12 25:35,6
38 Gössl Andreas M30 12 25:37,4
39 Krapfenbauer Herbert M50 4 25:38,8
48 Friedl Andreas M30 13 26:23,8
50 Böhm Johannes M30 14 26:36,6
54 Kolm Leopold M50 11 26:50,4
60 Thaler Helmut M40 14 27:17,9
70 Fraberger Michael M20 13 28:37,0
71 Krapfenbauer Cornelia W20 3 28:38,0
81 Traxler Gottfried M60 2 29:35,6
90 Ecker Renate W40 4 30:40,6
95 Kolm Silvia W30 7 31:04,8



Großartige Leistung von Reinhard Helmreich beim Berglauf auf den Großglockner am 17. Juli 2011:


3. Platz in der M40
(1:33:00h, Gesamt: 53.)



Duathlon-Wallfahrt des SC Zwickl nach Mariazell: Am 9. Juli unternahm der Laufclub SC Zwickl Zwettl einen Ausflug der besonderen Art: Im Stile eines Duathlons (Bike-Run-Bike) wurde eine "Wallfahrt" von Zwettl nach Mariazell durchgeführt - sicherlich auch aus Dankbarkeit für die tollen Rekorde beim heurigen Zwettler Stadtlauf! Als Zwischenstopp diente dabei der ebenso schöne Wallfahrtsort Maria Taferl! 12 Stunden waren die Sportler durchgehend laufend bzw. radfahrend unterwegs, wobei die letzten steil ansteigenden Kilometer nach Mariazell hinauf - sicherlich auch aufgrund der extremen Hitze - motorisiert absolviert werden mussten! Auf jeden Fall war es für die Sportler ein unvergesslich schönes Gemeinschafts-Erlebnis mit Wiederholungsgarantie! (Bericht von Alexander Bichl)


Erster Stopp: km 35 - Frühstück um 8:30 in Martinsberg


Letzter Stopp in Gaming: km 110 -  alle sind fix und fertig


Gaming: Von da an gings im Auto weiter nach Mariazell (die Hitze war unerträglich!!!).


Kurz vor Mariazell - Abkühlung im "Marienwasserfall"



Arnold Kainz (AK), Obmann des SC Zwickl Zwettl, hier beim Crosslauf 2009 im Zwettltal, stellte sich Johannes Böhm (JB) dem Interview:

JB: Hallo Arnold, zunächst gleich mal vielen Dank dafür, dass du dich bereit erklärst hast, das Obmann-Amt des SC Zwickl Zwettl zu übernehmen. Ist dir die Entscheidung leicht gefallen?
AK: Um ehrlich zu sein: nein. Ich wohne nicht in Zwettl, bin beruflich derzeit ziemlich engagiert und viel unterwegs, es wird nicht immer einfach sein, alles „unter einen Hut zu bringen“. Andererseits haben wir im Verein derzeit eine sehr engagierte Gruppe, auf deren persönliche Unterstützung ich mich 100%ig verlassen kann. Außerdem habe ich als Mitglied des Zwickl Zwettl in den letzten Jahre auch sehr von dieser (Lauf-) Gemeinschaft profitiert, da kann man dann auch selbst einmal etwas zurückgeben.

JB: Es gibt vermutlich einige SC Zwickler, die dich noch nicht so kennen. Kannst du dich etwas vorstellen?
AK: Ich bin Jahrgang 1963, in Grafenschlag wohnhaft und beruflich in der Umwelt- und Energiebranche tätig. Läuferisch bin ich seit über zwei Jahrzehnten aktiv, dies durchaus mit überschaubarem Erfolg. Als Läufer bin ich 1995 zum Zwickl Zwettl gekommen, wenn ich mich recht erinnere, in den Jahren davor habe ich aber als aktiver Kicker bei Grafenschlag schon so manches Bein mit den Zwicklern in der Hobbyliga gekreuzt …

JB: Die Laufinsider wissen natürlich, dass du ein sehr aktiver Läufer bist, und auch für diverse 'verrückte' Sachen zu haben bist. Was sind so deine sportlichen Highlights in der Vergangenheit? Was sind deine sportlichen Ziele?
AK: Meine Leidenschaft gilt dem Marathon. Die 3-Stunden-Marke habe ich in „jungen“ Jahren einige Male knapp verfehlt. Habe mich damit auf das „Sammeln“ verlegt und die 42km unter anderem schon in Venedig, Florenz, Boston usw. absolviert. Wirklich stolz bin ich darauf, dass ich bei meinen fast zwanzig Starts nie aufgegeben habe.
Sportlich möchte ich mich zukünftig auf das Trailrunning konzentrieren: also noch längere Strecken durch unbekannte Landschaften, aber ohne Zeit- und Erfolgsdruck.

JB: Wie oft trainierst du?
AK: Ich trainiere nicht, ich laufe. Letzteres aber das ganze Jahr. Wenn ein Bewerb vor der Haustür steht, laufe ich fast täglich, im Winter auch häufig in der Nacht. Aber alles ohne Uhr, ohne Pulsmesser und ohne Trainingsplan, nur „nach Gefühl“.

JB: Zurück zur Obmannschaft des SC Zwickl. Wie stellst du dir die Entwicklung des Vereins vor? Gibt es bestimmte Bereiche, in denen du dir Veränderungen vorstellen könntest? Siehst du die Bedeutung in erster Linie beim Breitensport, oder sollte sich der Verein auch engagieren, um mehr junge, schnelle LäuferInnen im Verein zu haben? Soll der Verein eine Nordic Walking Sparte für Damen installieren?
AK: Der SC Zwickl ist ja schon fast eine Institution in Zwettl und z.B. der jährliche Stadtlauf nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender wegzudenken.  Nachdem die Sektion Fußball nicht mehr aktiv ist, liegt der Schwerpunkt naturgemäß nur mehr beim Laufen und hier eindeutig beim Hobby-Breitensport: wer leidenschaftliche/r LäuferIn ist oder werden will, ist bei uns herzlich willkommen. Egal, wie „schnell“ er/sie ist, egal ob mit oder ohne Stöcke.
Unsere Veranstaltungen, ob Stadt- Cross- oder Kamptallauf, werden gut angenommen – müssen aber auch erst einmal organisiert werden. Vielleicht schaffen wir es ab dem kommenden Jahr, zusätzlich ein jährliches Event auf die Füße zu stellen, z.B. in Form einer Benefiz Veranstaltung. Damit könnten wir vielleicht auch mehr (lauf-)aktive Damen für unseren Verein begeistern (ich persönlich bezweifle, dass dies mit einer eigenen Sparte für Nordic Walking möglich sein wird …).

JB: Vielen Dank für das Interview, und vielen Dank für deinen Einsatz für den SC Zwickl Zwettl!


4. Juni 2011: Lauf zum Waldviertelcup in Harbach.

Hauptlauf 7.025 km
1 Kugler Simon LGAU Pregarten 24:53,3
...
8 Sommer Werner M45 3 26:55,1
22 Ecker Hermann M45 7 29:45,7
27 Krapfenbauer Herbert M50 6 30:05,9
28 Böhm Johannes M35 6 30:10,3
33 Friedl Andreas M35 8 30:38,6
35 Kolm Leopold M55 2 31:00,9
36 Thaler Helmut M45 10 31:02,6
49 Krapfenbauer Cornelia W20 3 34:04,9
8 Ecker Renate W40 2 35:36,2


Renate Ecker belegte den 2. Platz in der Klasse W40.


Cornelia Krapfenbauer wurde 3. in der Klasse W20.

Leo Kolm wurde 2. in der Klasse M55.



29. Mai 2011. Sonntagslauf im Kamptal mit Johannes Böhm, Gottfried Traxler, Arnold Kainz, Werner Bader, Markus Assfall und Leopold Kolm (nicht am Bild).



7. Mai 2011 Geburtstagslauf (50.) von Werner Bader: Markus Assfall, Karl Bruckner, Werner Bittermann, Werner Bader, Reinhart Schildorfer, Leopold Kolm, Thomas Gary, Gottfried Traxler, Helmut Thaler, Alexander Bichl, Arnold Kainz. Vielen Dank für die Einladung!


17. April 2011 Stadtlauf Gars

Hauptlauf - 10,0 km
1 540 Redl Alois ASK Ortner Loosdorf 33:12,0
...
22 Weixlbraun Hermann M35 5 0:39:01,6
24 Bittermann Werner M35 6 0:39:33,0
31 Ecker Hermann M45 6 0:40:46,4
33 Kolm Leopold M55 2 0:42:07,5
39 Lechner Gerhard M45 8 0:43:28,5
45 Krapfenbauer Cornelia W20 1 0:45:59,3
55 Ecker Renate W40 2 0:49:18,0


10. April 2011: Linz-Marathon

Halbmarathon
Thomas Krapfenbauer M30 6 1:18:10
Reinhard Helmreich M40 6 1:19:52
Herbert Krapfenbauer M50 9 1:27:23
Leopold Kolm M55 8 1:34:52
Cornelia Krapfenbauer WAK 14 1:39:59
Reinhard Poppinger M35 148 1:41:52


Am 10. April 2011 war die 10. Auflage zum Linzer Marathon mit der 10. Teilnahme von Reinhard Poppinger. Beim Halbmarathon sind 6 Läufer vom Zwickl Zwettl gestartet. Am Foto Kolm Leopold (rechts) und Poppinger Reinhard (links). (Foto von R. Poppinger)


9. April 2011: Stadtlauf Maissau

Hauptlauf - 9.320m

männlich
1 283 Bosnjak Thomas Trainingszentrum Bjak 30:38.3
...
22 Weixelbraun Hermann M35 36:57.2
37 Ecker Hermann M45 6. 39:16.3
55 Friedl Andreas M35 15. 41:33.6
83 Zeilinger Gernot M40 10. 45:35.0

weiblich
1 Reingruber Renate Sportunion Waidhofen 35:12.7
...
20 Ecker Renate W40 2. 47:19.9


Renate Ecker holte sich den 2. Platz in der Klasse W40. (Foto von W. Zelenka)



3. April 2011. Beim Sonntagslauf am 3. April 2011 im Kamptal gab es für den neuen Vorstand des SC Zwickl Zwettl einiges zu bereden: Johannes Böhm, Markus Assfall (Schriftführer), Werner Bader (Obmann Stellvertreter), Reinhart Schildorfer, Arnold Kainz (Obmann).



18. Februar 2011: Gratulation an die Zwickler Fußballer, sie gewinnen überlegen das Hobbyliga Seniorenturnier vor den Mannschaften aus Friedersbach, Etzen, Oberstrahlbach und Rudmanns. (Foto Gabi Simlinger)